Ich wäre so gern

DruckversionPDF-Version

allein. Manchmal. Zum Beispiel zum Schlafen. Ich kann mich einfach nicht dran gewöhnen, mir ein Bett mit jemandem zu teilen. Es ist zu warm, mir wird die Decke weggezogen, dann ist es zu kalt, ich bin wieder hellwach, muss mit großem Kraftaufwand ein Stück der Decke zurückziehen, eigentlich ist das auch noch zu wenig, aber ich kann froh sein, überhaupt was davon zu kriegen und denn muss ich die Ecken der Decke so unter meinen Händen und Füßen festklemmen, damit sie bleibt, wo sie ist, kann aber nicht schlafen, weil das anstrengend ist. Ich kann gar nicht so müde sein, dass ich einfach eine Nacht durchschlafe, ob jetzt mit Decke und Kissen oder nicht.

Wenn ich gar keinen Platz mehr für mich habe, kann ich aufs andere Sofa, im anderen Zimmer, flüchten, aber ich bin sicher, es gibt kein unkomfortableres Möbelstück auf diesem Planeten. Es kommt nicht selten vor, dass ich mir vorstelle, meinem Freund schön kräftig in die Nieren zu treten. Bin nicht sicher, ob das normal ist. Ich kann aber eben nicht nett sein, wenn ich müde bin. Und ich bin immer müde.

Ich vermisse mein Bett schon ziemlich. Es steht in Einzelteilen in der Garage meines Vaters und wartet genauso sehnsüchtig wie ich darauf, endlich hierher transportiert zu werden. Platz dafür wäre aber noch nicht. Warum muss es auch zwei Sofas geben und kein Keller-/Dachbodenabteil zum Sachen abstellen? Die Sofas sind gemietet, einfach entsorgen kann man sie also auch nicht. Vielleicht hätte ich auf die Alarmglocken hören und eine andere Wohnung suchen sollen, als es noch nicht zu spät war. Aber ich habe mich schon umgesehen und nichts gefunden, was bezahlbar ist und ansatzweise an die Qualität dieser Wohnung herankommt. Und die meisten anderen Wohnungen sollten auch möbliert vermietet werden. Kann ich nicht nachvollziehen. Warum sollte ich keine eigenen Möbel haben oder selbst wenn ich keine hätte, mich freuen, dass jemand Fremdes die für mich aussucht?

Vielleicht geht es mir ja besser, wenn der Umzug durch ist. Vielleicht auch nicht. Wenn ich nicht allein bin, komme ich auch bisher nur sehr selten dazu, irgendetwas halbwegs Konstruktives zu machen. Lesen, schreiben, programmieren, völlig egal, ich will nicht, dass mir dabei jemand über die Schulter guckt und dumme Fragen stellt oder Verbesserungsvorschläge abgibt. Vielleicht wird das aber auch besser, wenn ich einen Schreibtisch hier habe. Auf dem Sofa liegend hab ich auch noch nie irgendwas geschafft. Und hier gibt es ja irgendwie nur diese Sofas.

Wenn ich allein wohnen würde, hätte ich mir gar kein Sofa geholt. Besuch habe ich sowieso nie. Stattdessen lieber einen bequemen Schreibtischstuhl. Im Moment könnte ich mir nichts Besseres vorstellen.   

Kommentare

Darstellungsoptionen

Wähle hier deine bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicke auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Getrennte Schlafstätten

Getrennte Schlafstätten wäre eine Lösung !

Getrennte Schlafstätten

Getrennte Schlafstätten wäre eine Lösung !

Das sollte nur einmal

Das sollte nur einmal erscheinen !

Freund raus. Probleme

Freund raus. Probleme gelöst.

Bild von V2

Wahrscheinlich nicht. Ich

Wahrscheinlich nicht. Ich mag meinen Freund ja. Und als ich allein gewohnt habe, hatte ich richtige Probleme, zum Beispiel nicht mehr zu wissen, wie und worüber man mit Menschen so spricht, weil ich das monatelang eben nicht getan habe.

Wie wärs denn zumindest mit

Wie wärs denn zumindest mit 2 Decken? Dann müsstest du immerhin darum nicht kämpfen. (:

TitelAutorDatumBesucher
Ich bin müdeV219/10/2016 - 07:55152
trust issuesV216/10/2016 - 20:41175
Luft machenV207/10/2016 - 19:15178
TaubheitsgefühlV206/10/2016 - 17:27175
BereuenV204/10/2016 - 05:03180
Jetzt zu 95% ohne überflüssige EmotionenV230/08/2016 - 01:33198
GedankenwiederkäuungV222/08/2016 - 04:57232
onlinetagebuch.com - WIE DAS LEBEN SO SCHREIBT ...