Samstag, 30.03.2019

DruckversionPDF-Version

Am Samstag fand ich es schön,

dass er im Ganzen so schön und positiv war.

dass ich mittags, bevor ich in die Stadt gefahren bin, zumindest eine kleine Sporteinheit gemacht habe. Nur 10 Minuten, aber das hat bezüglich der Schmerzen schon gereicht. Als ich aufgestanden bin, da konnte ich kaum Laufen. Die Schmerzen zogen von der rechten Ferse in den Fuß und hoch in die Wade. Ich hatte mich doch so auf den Stadtbummel gefreut. Nein, ich musste erst etwas Sport machen, damit ich in der Stadt laufen konnte. 

Ich habe dann eine kleine Sporteinheit von etwa 10 Minuten für die Beine gemacht. 5 Minuten Übungen und 5 Minuten Dehnübungen. Das hat schon gereicht, damit ich wieder normal Laufen konnte. Natürlich waren die Schmerzen danach nicht völlig weg, aber im Vergleich zu vorher nur noch minimal.

10 x Kettlebell-Swing mit der 6 kg Kugelhantel. 10 Kniebeugen mit der 4 kg Kugelhantel (vor der Brust halten, beim Hochkommen in Schulterhöhe nach vorne strecken). 10 Ausfallschritte, mit jeder Seite 5. 35 Sek. Unterarmstütze.

Danach etwa 5 Minuten intensive Dehnübungen (verschiedene Varianten) für die Beine/Ferse (auch auf dem Steppbrett stehend).

dass ich mittags bezüglich eines Unfalles Glück im Unglück hatte. Ich bin zuvor alleine in die Stadt gefahren (zum Friseur). Danach kam mein Freund mit dem Auto in die Stadt, wir haben uns am Parkplatz getroffen, sind zusammen durch die Stadt gebummelt.

Durch den Sport war ich spät dran. Also zu Fuß hätte ich die Strecke in die Stadt nicht mehr geschafft (halbe Stunde). Die Straßenbahn kam pünktlich (damit bin ich in 5 Minuten in der Stadt). Kurz bevor die Bahn kam, gab es auf der Straße, auf den Schienen einen kleinen Unfall. Stau vor der Ampel. Eine Frau musste deswegen bremsen. Eine Frau fuhr in die Gegenrichtung. Sie wollte wenden, gab Gas und hat wohl nicht damit gerechnet, dass die Frau (das letzte Auto in der Schlange vor der Ampel) bremsen würde. 

Ja, dann blieben beide Autos zunächst dort mitten auf der Straße, mitten auf den Schienen stehen. Beide Frauen stiegen aus. Es ist aber nichts passiert. Der Zusammenprall war so minimal, so dass man davon an den Autos nichts sehen konnte. Die Frauen tauschten vorsichtshalber nur eben schnell die Adressen aus, fuhren dann weiter.

Letztendlich konnte die Bahn mit 2 Minuten Verspätung fahren. So war ich schon um 12.55 Uhr beim Friseur (um 13 Uhr war mein Termin).

dass ich diesen Termin jetzt erst mal wieder hinter mir habe. Ich gehe nur alle paar Monate dorthin. Häufig nur jedes halbe Jahr (habe dafür auch eine "pflegeleichte" Frisur). 

Ich mag das nicht. Zum einen dieses "Rum-Gefummel" am Kopf. 

Dann das "Geschnärbel" von allen Seiten. Ich bin froh, dass ich dort jetzt eine stille Friseurin habe. Wir reden nur das Nötigste, was die Haare betrifft. Früher hatte ich eine Friseurin, die "ohne Punkt und Komma" geredet hat. Das hat mich immer total genervt. 

Aber um uns herum, die anderen Kundinnen, haben dafür umso mehr geredet. Ich war froh, als ich dort endlich wieder raus war. 

Dann die Gerüche. Eine Frau bekam die Haare gefärbt. Das stinkt total. Ich versuche dabei so wenig wie möglich zu atmen. 

Das habe ich früher ja selber mal gemacht. Auch die Zeit der Dauerwelle. Ganz schrecklich. Jeder Termin war eine große Überwindung für mich. Diesen Stress will ich nicht mehr auf mich nehmen. 

Im Grunde hat sie meine Haare nur etwas gekürzt. In der Länge (im Ganzen) ein Stückchen (etwa eine Handbreite) kürzer sowie den Ponny etwas kürzer. Ein paar Spitzen (mit Spliss) etwas gekürzt. Das war es dann. 

dass wir danach dann noch den geplanten Stadtbummel gemacht haben.

dass ich neue Eiweißriegel bekommen habe. Ich habe von jeder Sorte (Schoko und Vanille) jeweils 10 Riegel geholt. 

Damit der Heißhunger auf Süßes nicht zu groß wird. Dann habe ich in den nächsten 2,5 Monaten wieder etwas Süßes, worauf ich mich Mittwochs immer freuen kann. Darin ist ja deutlich weniger Zucker als in normaler Schokolade. 

dass wir schon mal geguckt haben, wo die Praxis ist, wo ich am Donnerstag den Termin habe. Ich gehe ja zum ersten Mal dorthin. Bevor ich am Donnerstag, wenn ich eh schon nervös bin, die Praxis noch suchen muss (ich wusste nur "ungefähr", wo die Praxis ist), haben wir es uns am Samstag schon mal angeguckt. 

Danach haben wir noch ein paar weitere Einkäufe gemacht. Mein Freund hat sich ein kleines Radio geholt. Wirklich nur ein ganz kleines. Er macht es so leise an, direkt neben sich auf dem Tisch, dass es sonst keiner hören kann. Hauptsache etwas Musik im Hintergrund hören. Des Weiteren schöne Kissen für die Stühle auf dem Balkon, damit man dort angenehmer und weicher sitzen kann.

Wir haben auch Geschenke für die Schwester von meinem Freund geholt.

Sie hat Anfang April Geburtstag (62 Jahre). An ihrem Geburtstag (mitten in der Woche) werden wir nicht dorthin gehen. Dann mache ich zu viel Minus. Und spät abends (also ab 20 Uhr, irgendwann will ich ja auch Feierabend machen) wollen wir auch nicht mehr dorthin gehen. Dann am Samstag feiert sie mit ihren Freunden. Eine Großfamilie, "mit Kind und Kegel" über 20 Personen. Das haben wir einmal gemacht - aber nie wieder. Das ist nichts für uns. Wir werden ihren Geburtstag dann wohl am Oster-Wochenende nachholen. Da haben wir dann ja 4 freie Tage. Dann können wir schön an einem Nachmittag dort sein. 

Nachmittags habe ich viel im Haushalt geschafft. Ich bin mit der Wäsche sehr gut voran gekommen. Die trockenen Geschirrtücher habe ich (aus dem Keller) hoch geholt, alles gefaltet und ab in den Schrank. Handtücher habe ich gewaschen und alle auf gehangen.

Dann war auch schon Abend. Dann haben wir, wie geplant, im MDR die Musiksendung mit Rossy geguckt. Die war echt gut, so ganz nach unserem Geschmack.

Abends bin ich dann noch Fahrrad gefahren, 16 Kilometer in 30:35 Minuten. Durchschnittlich mit 25 km/h, in den Powereinheiten mit etwa 33/34 km/h. Das war meine 15. eigene Sporteinheit in diesem Monat, 243,00 gefahrene Kilometer für den Monat März. Im Jahr 2019 insgesamt 676,00 Kilometer. Damit habe ich meine geplanten 15 Pflichteinheiten für den März auf jeden Fall geschafft.

Zu mehr konnte ich mich dann aber nicht mehr aufraffen. 

Ja, alles in allem war der Samstag schön, ein positiver und erfolgreicher Tag. 

TitelAutorDatumBesucher
Fr. 20.09.2019PetraM21/09/2019 - 14:2319
Do. 19.09.2019PetraM20/09/2019 - 14:2111
Mi. 18.09.2019PetraM19/09/2019 - 04:4628
Di. 17.09.2019PetraM18/09/2019 - 16:2233
Mo. 16.09.2019PetraM17/09/2019 - 14:2440
So. 15.09.2019PetraM17/09/2019 - 02:3737
Sa. 14.09.2019PetraM17/09/2019 - 02:3536
Fr. 13.09.2019PetraM17/09/2019 - 02:3230
Do. 12.09.2019PetraM17/09/2019 - 02:3023
Mi. 11.09.2019PetraM17/09/2019 - 02:2719
Di. 10.09.2019PetraM17/09/2019 - 02:2419
Mo. 09.09.2019PetraM17/09/2019 - 02:2120
So. 08.09.2019PetraM09/09/2019 - 07:14110
Sa. 07.09.2019PetraM08/09/2019 - 15:0184
Fr. 06.09.2019PetraM07/09/2019 - 13:4484
Do. 05.09.2019PetraM06/09/2019 - 08:5087
Mi. 03.09.2019PetraM05/09/2019 - 08:5076
Di. 03.09.2019PetraM04/09/2019 - 08:3781
Mo. 02.09.2019PetraM03/09/2019 - 09:1184
So. 01.09.2019PetraM02/09/2019 - 03:4867
Sa. 31.08.2019PetraM01/09/2019 - 15:1259
Fr. 30.08.2019PetraM31/08/2019 - 14:0554
Do. 29.08.2019PetraM30/08/2019 - 08:35125
Mi. 28.08.2019PetraM29/08/2019 - 02:4683
Di. 27.08.2019PetraM28/08/2019 - 08:2881
onlinetagebuch.com - WIE DAS LEBEN SO SCHREIBT ...