Sa. 14.12.2019

DruckversionPDF-Version

Ich bin krank. Liege flach. Am Sonntag mache ich einen Tag Bettruhe. Mich hat es so richtig erwischt. 

Ich nehme an, dass es am Samstag Abend passiert ist. Ich war ja bei dem Musik-Abend. Ich saß in Türnähe. Diese ging den ganzen Abend sehr oft auf und zu. Also saß ich sehr häufig im Durchzug. 

Zum einen kamen und gingen immer wieder welche (weil manche ja nur ins Kino wollten bzw. nach dem Film nach Hause gingen), ein paar haben zwischendurch geraucht, außerdem standen draußen noch einige Stühle, die aber alle drinnen gebraucht worden sind. Jedes Mal ging die Türe wieder auf. 

Zu Hause fingen heftige Halsschmerzen an. Ich konnte plötzlich nicht mehr richtig schlucken. Dann kamen Hustenanfälle dazu. Mein Abend war dadurch sehr kurz. 

Heute, am Sonntag, bin ich mit heftigen Kopfschmerzen aufgewacht. Aspirin hat zwar etwas geholfen, wirkt aber nur vorübergehend. Die Kopfschmerzen kommen immer wieder. Fieber habe ich keinen, fühle mich aber total matt und schlapp. 

Die Nase ist zu und läuft wie ein Wasserfall. Aber besser jetzt als über Weihnachten. 

Aktuell bin ich jetzt auch etwas heiser. Meine Stimme ist fast weg. Nur ein Flüstern. Mein Freund macht mir gerade einen Erkältungs-Tee mit Fenchelhonig. Das ist ja immer meine "Geheimwaffe". 

Ich bin froh, dass ich Mittags noch meinen Sport durchgezogen habe. Dazu später mehr.

Jetzt erst mal einen kleinen Bericht über den schönen Musik-Abend.

Mein Freund hat mich in die Stadt gefahren. Gegen 19.30 Uhr war ich in dem Cafe. Um 20 Uhr sollte es dort losgehen. 

Es war schon ziemlich voll. Allerdings ist das auch der "Durchgang" zu einem Kino. 

Ich setzte mich zuerst hinten etwas abseits hin. Von dort konnte ich vorne aber nichts sehen. Direkt neben mir am Tisch saß ein älteres Paar. Sie wollten ins Kino, im Cafe vorher nur was trinken. 

Als sie gegen 20 Uhr gingen, übernahm ich direkt deren Platz. Super, super gut. Mittig, eine sehr gute und gerade Sicht nach vorne zur Bühne, so dass ich alles sehr gut sehen konnte. 

Neben mich setzte sich ein netter Mann, in etwa in meinem Alter.

Mein Kollege aus der Band kam kurz vorbei, hat mich begrüßt, ein paar nette Worte gewechselt.

Auch mit meinem Sitznachbarn hat er persönliche Worte gewechselt. Automatisch fragte ich, ob er ihn auch persönlich kennen würde.

Ja, sie würden bei der gleichen Versicherung arbeiten. Ach ne.... Ein Kollege aus einer anderen Stadt. 

Sofort waren wir mitten im Gespräch über die verschiedenen Arbeitsbereiche. 

Ob der Musiker-Kollege im gleichen Haus wie ich arbeiten würde. Ja, nicht nur das, sondern wir sitzen sogar Tür an Tür bzw. Wand an Wand. 

Dieser andere Kollege wohnt auch hier in der Stadt. In dem Stadtteil, wo ich aufgewachsen bin. Dadurch kamen wir von einem Thema zum anderen. 

Beim letzten Konzert im März war für mich die "Wartezeit" und die Pause noch sehr lang. Aber mit diesem netten Sitznachbarn, mit den netten Gesprächen ging die Zeit sehr schnell um.

Optisch hat er mich sehr an den Sänger Helmut Lotti erinnert (Grins). 

Ich fand es schön, dass noch ein paar weitere Kollegen bzw. Kolleginnen dabei waren. Ein Kollege hat sich ja eh um die Technik gekümmert, hat die Band damit unterstützt.

Eine Kollegin saß mittig mit ihrem Freund zusammen. 

Eine andere Kollegin kam kurz vor Beginn, hat sich noch in die andere Ecke vom Cafe gesetzt. Sie hatte zu seinem Geburtstag eine schöne Torte mit Kerzen mitgebracht. 

Mein Kollege in der Band hatte ja Geburtstag. Das wurde auch gefeiert. Er bekam eine zusätzliche Torte (von dem Cafe) und alle haben Happy Birthday gesungen. 

Liedermäßig war es ein sehr schöner bunter Mix. Von Stille Nacht, über Last Christmas, Feliz Navidad, Jingle Bells Rock, Let it Snow, Marys Boy Child/O my Lord, Winterwunderland, Rudi the red nose Rentier usw. war alles mit dabei. 

Ich finde, dass mein Kollege eine schöne Stimme hat. Die Band hat zwar eine Sängerin (die ebenfalls eine tolle Stimme hat), aber auch er hat ein paar Lieder gesungen, zum Teil auch als Hintergrund-Chor sozusagen. 

Bezüglich der Instrumente ist er eh ein "Allround-Talent". Es gibt kaum ein Instrument, das er nicht spielen kann. Das ist halt sein großes Hobby, seine große Leidenschaft. 

Bei ein paar Liedern war eine Art Projektor an, also wurde der Text groß an die Wand "geschmissen". Ich habe zwar nicht laut mitgesungen, aber leise für mich alleine. Außerdem war ich die ganze Zeit am mit wippen. Anders konnte ich auch gar nicht, der Rhythmus zog mich total mit.

Ich fand es auch so schön, dass die Töchter von einem der Musiker zwei Mal mit vorne auf der Bühne waren. Etwa 8 bis 10 Jahre alt.

Beim ersten Mal haben sie "zweistimmig" ein Lied auf Blockflöte gespielt, wurden dabei von ihrem Vater auf Gitarre begleitet. Super schön, hoch konzentriert. Mir ist kein Fehler aufgefallen. 

Beim zweiten Mal waren sie mit ihren hellen Stimmen der Hintergrund-Chor (zusammen mit der Sängerin). Auch das haben sie sehr gut gemacht. 

Es hat mich total an meine Kindheit erinnert. Wenn ich jedes Jahr, natürlich auch zu Weihnachten, der Familie auf Blockflöte und Melodica (womit ich lieber gespielt habe, sozusagen dem Mini-Klavier) ein paar Lieder vor der Bescherung vorspielen "musste". Ja, aber nur vor der Familie. Vor einigen fremden Personen, so wie diese beiden Mädchen, habe ich nie gespielt. Ich weiß noch, wie nervös ich vorher immer war, Angst hatte, mich dabei zu verspielen, auf der Melodica eine falsche Taste zu drücken. 

Deswegen fand ich es total klasse, wie gut die Beiden diesen Auftritt gemeistert haben. 

Die Sängerin hat zwischendurch die Band auch mit einer "Rassel" im Rhythmus unterstützt. Das fand ich auch gut. Das hat mich sehr an damals erinnert. 

Als ich mit 14 Jahren in der Konfirmanden-Gruppe war. Jeder musste sich ja einer Gruppe anschließen. Ich bin damals ja in die Musik-Gruppe gegangen. Ich hatte aber keine Lust, für Blockflöte oder Melodica die Noten zu lernen. Dann bekam ich halt das Triangel oder auch diese "Rassel", habe die Band immer im Rhythmus begleitet. Wir hatten damals in den zwei Jahren (Konfirmanden-Zeit, bis zur Konfirmation) so einige Auftritte in anderen Kirchen, in Altersheimen, Krankenhäusern usw. Ich war immer mit dem Triangel oder der Rassel dabei.  

Ja, dieser Abend mit den Blockflöten und der Rassel hat bei mir viele schöne Erinnerungen an meine Kindheit und Jugend geweckt.

Am Ende haben wir uns noch kurz getroffen (also die Kollegen) und haben unserem Kollegen die Torte gegeben, die meine Kollegin (bzw. ihre Tochter) selber gebacken hat. Sozusagen noch eine kleine persönliche Geburtstagsrunde.

Gegen 23.15 Uhr war ich dann etwa wieder zu Hause (mein Freund hat mich in der Nähe vom Cafe wieder abgeholt). 

Jetzt noch zu meinem Sport am Samstag Mittag:

Zuerst bin ich Fahrrad gefahren, 17 Kilometer in 31:30 Minuten. Durchschnittlich mit 25 km/h, in den Powereinheiten mit etwa 34/35 km/h. Das war meine 9. eigene Sporteinheit in diesem Monat, 146 gefahrene Kilometer für den Monat Dezember. Im Jahr 2019 insgesamt 2.644,00 Kilometer.

Nach dem Fahrradfahren noch ein Steppbrett- & Krafttraining über eine Stunde und 10 Minuten (einschließlich einem intensiven Dehnprogramm).

Mit der 6 kg Kugelhantel 20 x Kettlebell-Swing.

Steppbrett-Training, 3 Übungen für jeweils 3 Minuten. Gerade hoch und runter. Erst mit rechts beginnend hoch und runter, dann mit links beginnen hoch und runter. Dabei mit den 1 kg Hanteln im Wechsel nach vorne boxen. Dann vorne hoch kicken, mit einem Bein - im Wechsel - auf das Steppbrett, das andere Knie vorne hoch Richtung Bauch ziehen, dabei mit den 2 kg Hanteln Bizeps-Curls.

10 Liegestütze auf dem Steppbrett. 5 x 2. Runter, mit den Händen auf das Steppbrett, zwei Liegestütze und wieder hoch kommen. 30 Sek. Bergsteiger (Hände auf Steppbrett). 10 x Dips (Liegestütze, Hände hinten auf dem Steppbrett). 35 Sek. Unterarmstütze mit den Armen auf dem Steppbrett (als Basis-Übung, 5 Sek. länger als sonst).

Eine Minute Wandsitz, dabei mit den 1 kg Hanteln im Wechsel nach vorne boxen.

Mit der Hantelstange 11 x Kreuzheben. Gerade vorbeugen und damit 15 x Rudern (3 x 5 Mal, dazwischen kurz hoch kommen).

Mit dem Rücken auf dem Steppbrett liegend. 20 x Bankdrücken mit den 5 kg Hanteln, unten mit nachwippen. 10 x mit einer French Press, also hinter dem Kopf arbeiten (runter gehen).

Nochmals 20 x Kettlebell Swing mit der 6 kg Kugelhantel.

10 Kniebeugen mit der 4 kg Kugelhantel (vor der Brust halten, beim Hochkommen in Schulterhöhe nach vorne strecken).

Seitheben, gerade Stehen und die Arme mit den 2 kg Hanteln 11 x seitlich hoch bis in Schulterhöhe. Schulterdrücken, Arme gerade nach vorne (Schulterhöhe) und mit den 2 kg Hanteln 10 x nach oben strecken.

Mit den 4 kg Hanteln. 10 x Bizeps-Curls. 10 x Hammer-Curls. Nochmals 10 x Bizeps-Curls. Dann 30 Sek. in der Waagerechten halten. 10 x aufrechtes Rudern. 10 x mit einer hinter dem Kopf arbeiten (runter in den Nacken, Arme wieder nach oben strecken).

Den Body-Trainer 10 x vor der Brust zusammen drücken (Ellenbogen in Schulterhöhe).

11 Sit-Ups, mit dem Crunch-Kissen etwa mittig unter dem Rücken, Beine dabei leicht angewinkelt aufstellen. 11 x ohne Kissen, mit Schwung, mit dem Pilates-Ring in den Händen.

30 Sek. Unterarmstütze. 30 Sek. hohe Liegestütze (gestreckte Arme).

10 x auf den Knien Up and Down mit den Armen, 5 mal mit rechts beginnend, 5 mal mit links.

Auf allen Vieren. Bein angewinkelt anheben, Fuß Richtung Decke. 10 x nach oben wippen. Dann (übergangslos weiter) Knie zum Bauch ziehen und 10 x nach hinten strecken (Hüfthöhe).

Auf die Seite legen. Beine strecken. Durch den Pilates-Ring durch. 10 x Bein trotz Ring so hoch wie möglich anheben. Weiter ohne Ring, nochmals 10 x anheben. Oberes Bein angewinkelt vorne ablegen. Unteres Bein 10 x gestreckt anheben.

Auf den Rücken legen. Beine aufstellen. Hoch zur Brücke. 20 x Laufen (jedes Bein 10 x anheben).

Flach auf den Rücken legen. Beine gestreckt senkrecht nach oben. 10 x runter bis knapp über dem Boden und wieder senkrecht hoch. Pilates-Ring zwischen die Fußgelenke, nochmals 5 x runter und wieder hoch zur senkrechten (dabei mit etwas Druck den Ring etwas zusammen drücken).

Beine im rechten Winkel anziehen, 10 x flach über dem Boden strecken. Beine flach über dem Boden strecken und 6 x die Schere, also kreuzen, rechtes Bein 6 x oben.

Beine aufstellen und 10 x Crunches, mit den Händen Richtung Knie. 20 x seitliches Crunches, Hand Richtung Fuß ziehen. Mit jeder Seite 10 x. Schultern dabei oben halten. 10 x Bicycle Crunches.

Anschließend noch etwa 10 Minuten Dehnübungen für die Beine und Fersen.

TitelAutorDatumBesucher
Sa. 28.03.2020PetraM29/03/2020 - 18:477
Fr. 27.03.2020PetraM28/03/2020 - 14:3633
Do. 26.03.2020PetraM27/03/2020 - 09:4639
Mi. 25.03.2020PetraM26/03/2020 - 09:4741
Di. 24.03.2020PetraM25/03/2020 - 09:4737
Mo. 23.03.2020PetraM24/03/2020 - 09:4615
So. 22.03.2020PetraM23/03/2020 - 05:1717
Thema Hobby, Sport & TherapiePetraM22/03/2020 - 23:2739
Sa. 21.03.2020PetraM22/03/2020 - 20:2743
Fr. 20.03.2020PetraM21/03/2020 - 19:5159
Do. 19.03.2020PetraM20/03/2020 - 09:5893
Mi. 18.03.2020PetraM19/03/2020 - 09:5185
Di. 17.03.2020PetraM18/03/2020 - 10:01101
Mo. 16.03.2020PetraM17/03/2020 - 06:1687
So. 15.03.2020PetraM16/03/2020 - 04:51100
Sa. 14.03.2020PetraM15/03/2020 - 06:25115
Fr. 13.03.2020PetraM14/03/2020 - 09:44117
Do. 12.03.2020PetraM13/03/2020 - 10:02119
Mi. 11.03.2020PetraM12/03/2020 - 10:03128
Di. 10.03.2020PetraM11/03/2020 - 10:14117
Mo. 09. März 2020PetraM10/03/2020 - 04:20109
So. 08.03.2020PetraM09/03/2020 - 05:01126
Sa. 07. März 2020PetraM08/03/2020 - 20:00125
Fr. 06. März 2020PetraM07/03/2020 - 21:50132
Do. 05.03.2020PetraM06/03/2020 - 06:48162
onlinetagebuch.com - WIE DAS LEBEN SO SCHREIBT ...