Sa. 13.07.2019

DruckversionPDF-Version

Am Samstag fand ich es schön,

dass wir auf der Kirmes waren.

dass ich dort schöne Gläser gewonnen habe. 

dass ich mich an den LowCarb-Tag gehalten habe, wobei es auf der Kirmes einige "Verführungen" gab. Aber erstens passe ich zur Zeit ja richtig auf, weil ich wieder in meine Jeans passen möchte. Außerdem habe ich damit gerechnet, dass mein Trainer eine Kontrolle machen würde, was am Sonntag dann auch wirklich der Fall war.

dass wir einen "Count-Down-Würfel" geholt haben, um die Zeit bis zum Urlaub überblicken zu können.

dass ich abends noch Fahrrad gefahren bin.

dass wir auf dem USB-Stift Sendungen aufnehmen können, so dass wir die Carmen Nebel Show aufgenommen haben. 

Mittags waren wir zunächst Einkaufen, unser üblicher Wochen-Einkauf. 

Dann sind wir zur Kirmes gelaufen. Etwa 45 Minuten Fußstrecke.

Es war schön, dass wir mit dem Wetter Glück hatten. Es war Regen angesagt. Wir hatten auch unsere Regenjacken an. Aber die Sonne kam raus, es blieb Nachmittags trocken. 

Die Kirmes war "klein aber fein". Das Problem war, dass die "größte Kirmes am Rhein" in Düsseldorf zeitgleich ist. Im Normalfall ist unsere Kirmes immer früher (eine oder zwei Wochen vorher). Hier sind dann viele Sachen, die später dann auch in Düsseldorf sind. In Düsseldorf sind natürlich immer tausende Besucher.

Ja, aber dieses Mal war es zum ersten Mal genau zeitgleich. Eine sehr schlechte Planung. Die Veranstalter mussten sehen, dass sich manche bereit erklären, zu uns statt in die Landeshauptstadt Düsseldorf zu gehen. Dass hier die Einnahmen geringer sind (weniger Zuschauer), das war völlig klar.

Letztes Jahr war die Kirmes deutlich größer. Dieses Jahr fehlte einiges (die lieber nach Düsseldorf gegangen sind). Sie haben zwar eine schöne Kirmes aufgestellt, aber halt relativ klein, etwa die Hälfte vom letzten Jahr. Wer mit "Erwartungen" auf eine schöne große Kirmes dorthin geht, wird mächtig enttäuscht. 

Am Samstag war dort noch "relativ" viel los. Also relativ für hier. Aber heute, also am Sonntag, muss dort wohl laut Internet "tote Hose" sein, überhaupt nichts los. Hier ist es auch bewölkt, windig und kühler. Nur wenige haben Lust, bei diesem Wetter auf diese kleine Kirmes zu gehen.

Ich fand es schön, dass ich dort wieder das Münz-Spiel gemacht habe. Das habe ich von Kindheit an gerne gespielt. Eine Münze hinten (durch einen Schacht) einwerfen, dadurch alle Münzen nach vorne drücken. Wenn Münzen dann vorne in den Schlitz fallen, bekommt man dafür Punkte. Ich habe mir direkt 50 Münzen geholt (das hatte ich eingeplant) und habe letztendlich 30 Punkte geholt. Dafür haben wir 3 neue Gläser geholt. Positiv für mich, sozusagen als Motivation fürs Trinken. Besser als irgendeinen "Kitsch", Gläser können wir auf jeden Fall gebrauchen.

Ohne "Bemalung". Wir haben einige Gläser mit Bildern bzw. Motiven, die wir immer per Hand spülen müssen. Die benutzen wir nur sehr selten. Die Bilder gehen in der Spülmaschine ab. Deswegen nutzen wir eh überwiegend Gläser ohne Bilder und ähnliches. Dafür sind die neuen Gläser schön, die können wir wirklich gut gebrauchen.

Ansonsten sind wir nur etwas drüber gebummelt, haben uns alles in Ruhe angeguckt. 

Wir haben dort noch unsere Nachbarn (unter uns) getroffen. Zum einen haben sie uns wieder eingeladen, uns mal gemütlich zusammen zu setzen, einen zu trinken, zum Grillen oder sonst was. Sie fahren jetzt erst mal 2 Wochen in den Urlaub (zusammen mit ihren Enkeln), aber danach möchten sie uns endlich mal Einladen.

Außerdem ging es wieder um den kaputten Blumenkasten. Wir sollen die Blumen bitte "so wenig wie möglich" gießen, damit wir ihre Terrasse nicht so sehr versauen. 

Ich sage mal so, mein Freund hat viel Geld in den Balkon, in die Blumen gesteckt. Er sieht es nicht ein, die Blumen jetzt vertrocknen zu lassen. Richtung Herbst werden sie eh verblühen. Für nächstes Jahr plant er für diesen Kasten dann auf jeden Fall andere Blumen ein. Aber solange sie in voller Blühe sind, wird er sie nicht vertrocknen lassen. 

Die Nachbarn haben angekündigt, deswegen unseren Vermieter, also den Wohnungs-Inhaber anzurufen. Wir sind ja nur die Mieter. Er soll sich was einfallen lassen, damit ihre Terrasse zukünftig trocken bleibt. Mal sehen, wie das weiter geht.

Sie haben auch erzählt, dass sie schon wieder weitere Klagen (neue Klagen) gegen die anderen Eigentümer laufen haben. Zwei Klagen haben sie bisher gewonnen (wie viele sie verloren haben, das haben sie nicht gesagt). 

Auch wenn sie sehr nett sind, zu uns immer sehr freundlich und locker sind, trotzdem muss man bei ihnen halt etwas "aufpassen", weil sie bei jedem Problem sofort zum Anwalt rennen. 

Dieses Mal waren wir (mit diesem Nachbarn-Gespräch) schon in einer Stunde "fertig" auf der Kirmes, komplett drüber, alles gesehen (einschließlich meines Münz-Spieles). 

Damit sich der lange Spaziergang auch gelohnt hat, sind wir dann noch in Ruhe durch die Stadt gelaufen. Ein kleiner Geschäftebummel.

Ich habe mir unter anderem einen Count-Down-Würfel geholt. Den fanden wir beide total gut, total originell. Oben drauf Zahlen (auf den Würfeln), die man halt jeden Tag ändern kann, runter zählen kann. Darunter ein Spruch (mit verschiedenen Sprüchen). Wir haben jetzt zum Beispiel darauf stehen, dass wir (mit heute) noch 57 Tage bis zum Urlaub haben. Es wäre auch bis zum Geburtstag möglich, bis zur Prüfung usw. Mein Freund hat mich oft genug gefragt, wann wir Urlaub haben, wann wir zur Nordsee fahren. Diesen "Kalender" werde ich jetzt täglich mit den anderen Kalendern umstellen. So wissen wir jeden Tag, wie lange es noch dauert.

Nach über 4 Stunden waren wir dann wieder zu Hause (der Weg nach Hause, überwiegend bergauf, zog sich noch mächtig). 

Zuerst musste ich etwas im Haushalt machen, das hatte ich fest für den Samstag eingeplant.

Eigentlich wollten wir Carmen Nebel gucken, aber das haben wir aufgenommen. Alles zeitgleich, das klappte nicht. 

Abends bin ich dann noch Fahrrad gefahren, 16 Kilometer in 30:35 Minuten. Durchschnittlich mit 25 km/h, in den Powereinheiten mit etwa 33/34 km/h. Das war meine 8. eigene Sporteinheit in diesem Monat, 128 gefahrene Kilometer für den Monat Juli. Im Jahr 2019 insgesamt 1.439,00 Kilometer.

Eigentlich wollte ich danach noch mein Programm durchziehen (mit Hanteln usw.), aber ich war total kaputt. Das viele Laufen hat mich halt doch mächtig geschlaucht. 

TitelAutorDatumBesucher
Di. 22.10.2019PetraM23/10/2019 - 08:1611
Mo. 21.10.2019PetraM22/10/2019 - 08:1313
So. 20.10.2019PetraM21/10/2019 - 03:2424
Sa. 19.10.2019PetraM20/10/2019 - 14:2235
Fr. 18.10.2019PetraM19/10/2019 - 13:2145
Do. 17.10.2019PetraM18/10/2019 - 08:4564
Mi. 16.10.2019PetraM17/10/2019 - 08:5473
Di. 15.10.2019PetraM16/10/2019 - 08:4374
Mo. 14.10.2019PetraM15/10/2019 - 08:4672
So. 13.10.2019PetraM14/10/2019 - 03:0674
Sa. 12.10.2019PetraM13/10/2019 - 15:5957
Fr. 11.10.2019PetraM12/10/2019 - 14:2960
Do. 10.10.2019PetraM11/10/2019 - 08:2661
Mi. 09.10.2019PetraM10/10/2019 - 08:2768
Di. 08.10.2019PetraM09/10/2019 - 03:0162
Mo. 07.10.2019PetraM08/10/2019 - 02:1367
So. 06.10.2019PetraM07/10/2019 - 20:5855
Sa. 05.10.2019PetraM06/10/2019 - 16:0567
Fr. 04.10.2019PetraM05/10/2019 - 17:2659
Do. 03.10.2019PetraM04/10/2019 - 05:07151
Mi. 02.10.2019PetraM03/10/2019 - 19:09164
Di. 01.10.2019PetraM02/10/2019 - 19:38163
Mo. 30.09.2019PetraM01/10/2019 - 19:44147
So. 29.09.2019PetraM30/09/2019 - 14:09149
Sa. 28.09.2019PetraM29/09/2019 - 18:58175
onlinetagebuch.com - WIE DAS LEBEN SO SCHREIBT ...