Montag, 23.09.2013, KG

DruckversionPDF-Version

Wie habe ich gestern geschrieben, das E-Plus-Netz ist zusammen gebrochen? Eher mein Handy bzw. die Chipkarte. Ich war heute den ganzen Tag über "offline", konnte nichts raus schicken, nicht telefonieren und auch nichts empfangen. Wenn mein Freund arbeiten ist (in dieser Woche wieder Spätschicht) und an den lauten Maschinen steht, dann können wir halt nur per SMS in Verbindung bleiben. Ihm fielen heute im Laufe des Tages mehrere Sachen ein, die er mir dringend erzählen wollte, es mir eben schnell geschrieben hat. Bei ihm ging alles raus, aber bei mir kam nichts an. Im Laufe des Tages wurde er dann sehr nervös, weil von mir gar keine Antwort, gar keine Reaktion gekommen ist. Wenn er mich anrief, dann hatte er immer ein "Besetzt"-Zeichen. 

Heute Abend sollte ich das Handy dann mal ganz ausschalten. Auf diese Idee komme ich meistens nie, Elektroniksachen (z. B. auch Drucker oder Computer) bei Problemen mal "vom Netz" zu nehmen, also mal ganz auszuschalten. Ich ließ es dann ein paar Minuten aus und als ich es dann wieder an machte, da funktionierte wieder alles. Die Nachrichten, die er mir tagsüber von der Arbeit aus geschickt hat, die sind allerdings nicht bei mir angekommen. Aber Hauptsache, es funktioniert jetzt erstmal wieder. Ich glaube, früher oder später muss ich mich dann doch mal mit dem neuen Handy beschäftigen, das immer noch original eingepackt im Schrank liegt.

Heute Nachmittag am Bahnhof hat sich eine interessante Situation ergeben. Ein Mann, etwa um die 50 Jahre, ordentlich im Anzug mit Koffer und Aktentasche, hatte seinen Ausweis in der Hand und fragte immer wieder ganz höflich, wer ihm etwas Geld geben könnte. Er hätte sich verschätzt, hat dort etwas zu viel Geld ausgegeben und ihm fehlte jetzt noch etwas Geld für die Fahrkarte, um wieder nach Hause fahren zu können. Er wirkte total seriös und tat mir total leid. Alle Reisenden standen nur herum, starrten ihn an, aber keiner half ihm. Das war ja gar nichts für mich. Ich ging dann spontan auf ihn zu und fragte ihn, wieviel Geld er denn noch bräuchte. Noch rund 3,50 Euro. Ich holte dann direkt 2 Euro raus und drückte sie ihm in die Hand. Eine Frau (etwas jünger als ich) bekam das mit, kam auf uns zu und meinte zu mir, dass ich völlig recht hätte, man gibt genug Geld für sinnloses Zeug aus. Sie drückte ihm dann die fehlenden 1,50 Euro in die Hand. Der Mann bedankte sich dafür total "umschwänglich" und machte sich dann direkt auf den Weg.

Das hat mich total an früher erinnert, in einer ähnlichen Situation waren mein Freund und ich nämlich auch schon mal. Als wir etwa ein Jahr zusammen waren, da waren wir zum ersten Mal zusammen im Urlaub. 2 Wochen auf Mallorca, die letzte Mai und die erste Juni Woche. Wie ich schon mal geschrieben habe, hatten wir dort in 2 Wochen nur 1,5 Tage Sonne, der Rest nur Regen, Regen, Regen und relativ kalt. Wir hatten uns mit dem Geld und dem Wetter völlig verschätzt. In der ersten Woche gaben wir "Unmengen" an Geld für Kleidung aus. Wir hatten nur Sommersachen dabei, holten uns dort neue Jogging-Anzüge, Pullover und Jacken (das ging schon mächtig ins Geld). Anstelle von schönen Ausflügen hingen wir dort nur in Kneipen rum, was ebenfalls mächtig ins Geld ging (viel Trinken, ich spreche jetzt von Cola, Fanta und Wasser und Billiard-Spiele). Außerdem rauchte mein Freund damals noch (was er sich zum Glück vor ein paar Jahren abgewöhnt hat) und Zigaretten sind ja auch nicht gerade billig.

Am Ende der ersten Woche waren wir so gut wie Pleite, mussten jede Mark (1989 gab es ja noch Mark und Pfennig) dreimal umdrehen. Zu Hause hatten wir noch genug Geld, hatten aber zu wenig Bargeld mitgenommen. Kreditkarte hatten wir damals auch noch nicht, kamen dort auch nicht an unser Konto dran. Meine Mutter ging hier dann zur Post und ließ sich beraten. Mittels "Postanweisung" konnte sie uns Geld überweisen, das wir dort dann einfach mit Personalausweis abholen konnten. Diese Überweisung ins Ausland dauerte allerdings ein paar Tage.

Das Geld wurde immer knapper. Am Tag, bevor die Überweisung dann kam, da waren wir absolut pleite. Wir waren mit einer Reisegruppe dort, wobei aber jeder seine "Freiheit" hatte, jeder machen konnte, was er wollte (also nicht alles innerhalb dieser Reisegruppe). Wir gingen dann am Tag vor der Überweisung zu allen anderen aus der Reisegruppe und mehrere gaben uns etwas Geld (nicht alle), das wir ihnen aber am nächsten Tag alles zurückgegeben haben. So haben wir uns einen ganzen Tag lang alles "zusammen geschnorrt", fürs Essen, fürs Trinken und auch ein paar Zigaretten für meinen Freund. Diesen Tag werde ich nie mehr vergessen. 

Am nächsten Tag morgens dann direkt zur Post und das Geld abholen. Dann erstmal zu allen Mitreisenden, die uns was gegeben haben, das Geld zurückgeben und "tausend mal" bedanken. Das ist uns seitdem nie wieder passiert, wir haben jetzt immer genug Geld dabei, können notfalls auch noch Geld vom Konto abheben und fahren außerdem nicht mehr so lange in den Urlaub, nur noch für rund eine Woche. Ich nehme seitdem auch immer mehr Sachen mit, für jedes Wetter etwas, Blusen, T-Shirts, Pullover und Jacken, damit wir vor Ort nicht mehr zu viele Sachen neu kaufen müssen. 

Ja, aber damals habe ich gemerkt, wie schnell das gehen kann, wie schnell man sich verschätzen kann und auf die Hilfe der Mitmenschen angewiesen ist. Es gibt sehr freundliche Menschen, die einem dann sofort helfen und auch die anderen, die einen dann total ignorieren (man kommt ja nicht absichtlich in so eine blöde Situation). Mir tat der Mann heute total leid und wenn die andere Frau nicht dazu gekommen wäre, dann hätte ich ihm die fehlenden 1,50 Euro dann ebenfalls noch gegeben. 

Im Zug hat sich dann noch eine interessante Situation ergeben. Ein absolutes negativ Beispiel, was die Ernährung bei Kindern betrifft. Ein Junge futterte Sachen von McDonalds. Er war etwa 8 Jahre alt. 2 Hamburger (oder ähnliches), 2 Schachteln mit je 6 Chicken McNuggets und als "Nachtisch" eine große Pommes. Dazu 2 Becher (0,25 l) Cola. Die Pommes hat er dann nicht mehr ganz geschafft, nur noch etwa die Hälfte. Als er dann zu seiner Mutter, die neben ihm saß, sagte, dass er satt ist, die Pommes nicht mehr schaffen würde, da fing seine Mutter laut an zu schimpfen. Er solle sich zusammen reißen, diese paar Pommes würde er jetzt auch noch schaffen. Sie hätte die Pommes schließlich nicht umsonst gekauft, sie hätten auch Geld gekostet, er solle davon noch so viele wie möglich essen. Der Junge stopfte sich noch ein paar Pommes rein, fing dann fast schon an zu weinen, weil er wirklich nicht mehr konnte. Daraufhin schnappte sich die Mutter dann sauer die Pommes und aß sie dann selber. Die Pommes sollten auf keinen Fall weggeschmissen werden. Er solle aber zumindest die Cola noch ganz austrinken.

Alle Reisenden im Zug schüttelten nur ihre Köpfe. Der Junge (normale Figur, trotz dieses Essens nicht zu dick) tat mir so richtig leid. Also so ein krasses negativ Beispiel sieht man nun wirklich sehr selten. 

Ich finde es gemein, dass es die "Weihnachtssachen" jetzt immer früher zu kaufen gibt. Diese "Weckmänner", die Stutenmänner gab es sonst immer erst ab Ende November in den Bäckereien zu kaufen. In diesem Jahr gibt es sie bereits seit letzter Woche zu kaufen. Eine Woche konnte ich widerstehen, aber vorhin habe ich mir dann doch den ersten "in dieser Saison" gekauft, allerdings nur einen kleinen. Das war mal wieder super lecker. Als "Hauptspeise" gab es heute Abend dann grünen Salat und als Nachtisch diesen kleinen Weckmann. Das darf jetzt nur nicht wieder zur Gewohnheit werden. Mein Trainer hält so gut wie gar nichts davon, ich liebe diese Weckmänner ja, aber darüber hatten wir im letzten Jahr bereits eine längere Diskussion, wie viele Kalorien darin enthalten sind. Darüber konnte ich mir im letzten Jahr von ihm schon so einiges anhören (dass ich damit bloß nicht übertreiben soll). Ja, aber so früh, wie in diesem Jahr, wurden sie sonst in den Bäckereien noch nie verkauft. Das ist so gemein, da steht man morgens in der Bäckerei, holt sich Brötchen und sieht sie dort dann liegen. Dann zu widerstehen, das fällt mir unwahrscheinlich schwer. 

Heute Abend war ich dann noch zur KG. Also ein schlechtes Gewissen muss ich wegen dem Wechsel (am Mittwoch) zum Training im Grunde nicht haben. Mein 18 Uhr Termin ist dort sehr beliebt, in den nächsten 5 Wochen ist dieser Termin bereits wieder belegt. Trotzdem war es zwischen uns heute sehr viel stiller, als es sonst immer der Fall ist. Sonst war es zwischen uns immer total locker mit vielen privaten Gesprächen (fast so wie zwischen Freundinnen). Heute waren wir dabei sehr schweigsam, sehr viel stiller als sonst. Vielleicht lag es an mir (keine Ahnung), vielleicht wusste auch sie nicht so richtig, wie sie jetzt auf mich zugehen soll (nachdem ich bei ihr mit KG und Massage so einen Rückzieher gemacht habe und den Schwerpunkt halt ab sofort lieber aufs Training legen möchte). Ich hoffe, dass sich unser Verhältnis im Laufe der Zeit wieder entspannt, dass es zwischen uns wieder so locker wird wie in den letzten 1,5 Jahren, seitdem ich bei ihr in Behandlung bin. 

Dass sie und ihre KG "gegen" mein Training bzw. meinen Trainer keine "Chance" hat, das war ihr von Anfang an klar, das hat sie im Laufe der Zeit mehrmals erwähnt. KG und Training, also "Pflicht und Kür" bzw. Hobby. Dass ich mich, wenn die Situation mal kommen würde (was jetzt halt der Fall war), für mein Hobby und nicht für die KG entscheiden würde, das war ihr halt von Anfang an klar. Dadurch habe ich jetzt Mittwochs auch nicht mehr so einen Stress, von einem Termin, von einer Therapie zur anderen rennen zu müssen. Im Grunde bringt es für mich nur Vorteile (und auch mehr Spaß!!).

Die KG war heute mal wieder "so wie immer". Bei der KG wiederholen sich viele Übungen halt immer und immer wieder. Gelegentlich mal eine Abwechslung, mal einen Tag mit ein paar anderen Übungen, aber zu 80 bis 90 Prozent gibt es dabei sehr viele Wiederholungen. Das ist halt der Vorteil beim Training. Natürlich wiederholen sich die "Grundelemente" (Crunches, Liegestütze, Hantelübungen) auch beim Training immer wieder (daran arbeiten wir ja schließlich, damit ich dabei besser werde), aber dennoch lässt sich mein Trainer immer wieder was neues einfallen, andere Abläufe, andere Bewegungen und er "verpackt" die Übungen immer wieder anders und neu, so dass man vorher nie weiß, was auf einen zu kommt. Ich muss ganz ehrlich sagen, mit so viel Abwechslung habe ich wirklich nicht gerechnet. Darin ist er für mich (im Vergleich zu allen früheren Physiotherapeuten, die ich bis jetzt kennengelernt habe), absolut einmalig!!

Ich lag heute bei der KG mit dem Rücken auf der Liege. Zuerst für die Beine, die "üblichen" Bewegungen, alles mit ihrem Gegendruck. Aufstellen, mal nach außen drücken, mal nach innen drücken. Beine im Wechsel angewinkelt anziehen, Knie höher zum Oberkörper ziehen (mit ihrem Gegendruck vors Knie) usw.

Dann die Arme nach oben strecken (gestreckt halten). Die Handinnenflächen nach "unten", also Richtung Fußende. Dann die Arme nach unten (Richtung Füße) drücken (wie üblich mit ihrem Gegendruck), dann nach hinten, also Richtung Kopf. Dann die Arme drehen, so dass die Handinnenflächen nach innen zeigen. Dann das gleiche, mal die Arme nach außen drücken, mal nach innen. Bei der anderen Variante war ich noch "relativ" gut, dabei merkte sie noch deutlich meinen Gegendruck, aber bei dieser seitlichen Variante kam bei ihr kaum was an. Dabei fehlte mir noch sehr viel Kraft. 

Dann ging es mit dem Kopf weiter. "Allgemeine Spannung", also Bauch anspannen, Rücken und Schultern runter, Kopf gerade anheben. Oben dann mit ihrem Gegendruck vor den Kopf, von verschiedenen Seiten, dabei den Kopf möglichst ruhig und stabil halten. Das Zittern im Nacken war dabei mal wieder vom Feinsten. 

 

TitelAutorDatumBesucher
Dienstag, 10. Juni 2014PetraM11/06/2014 - 05:16136
Montag, 09. Juni 2014 (Pfingsten)PetraM10/06/2014 - 03:1868
Sonntag, 08. Juni 2014 (Sport)PetraM09/06/2014 - 05:0468
Samstag, 07. Juni 2014PetraM08/06/2014 - 04:5489
Freitag, 06. Juni 2014 PetraM07/06/2014 - 06:3478
Donnerstag, 05. Juni 2014 PetraM06/06/2014 - 04:23108
Mittwoch, 04. Juni 2014 (Sport)PetraM05/06/2014 - 15:48127
Dienstag, 03.06.2014PetraM04/06/2014 - 13:3991
Montag, 02.06.2014 (KG)PetraM03/06/2014 - 04:27112
Sonntag, 01.06.2014 (Sport)PetraM02/06/2014 - 04:10114
Samstag, 31.05.2014 PetraM01/06/2014 - 11:47112
Freitag, 30.05.2014 PetraM31/05/2014 - 12:30101
Donnerstag, 29.05.2014 (Feiertag)PetraM30/05/2014 - 02:08128
Mittwoch, 28.05.2014 PetraM29/05/2014 - 11:32116
Dienstag, 27.05.2014 PetraM28/05/2014 - 02:32118
Montag, 26.05.2014 (KG)PetraM27/05/2014 - 02:36103
Sonntag, 25.05.2014 (Training)PetraM26/05/2014 - 02:5391
Samstag, 24.05.2014 PetraM25/05/2014 - 10:19104
Freitag, 23.05.2014 PetraM24/05/2014 - 11:2772
Donnerstag, 22.05.2014 PetraM23/05/2014 - 02:2079
Mittwoch, 21.05.2014 (Training)PetraM22/05/2014 - 02:36119
Dienstag, 20.05.2014 PetraM21/05/2014 - 02:50117
Montag, 19.05.2014 (Massage)PetraM20/05/2014 - 02:06131
Sonntag, 18.05.2014 (Training)PetraM19/05/2014 - 02:21104
Samstag, 17.05.2014PetraM18/05/2014 - 10:3291
onlinetagebuch.com - WIE DAS LEBEN SO SCHREIBT ...