Mo. 20.05.2019

DruckversionPDF-Version

Mal eben den Montag zusammen fassen.

Ich fand es schön, dass mein Handy nicht kaputt ist, wobei es im Moment etwas "verrückt spielt". Seit Montag Morgen funktioniert es nur noch hier, also in der Nähe von unserem WLAN. Sobald ich außer Reichweite (vor die Wohnungstür) komme, habe ich keinen Zugriff mehr aufs Internet. Die "normalen" Handy-Funktionen funktionieren (Telefon und SMS), aber alles andere reagiert dann nicht mehr.

Tagsüber hatte ich halt Angst, dass es kaputt wäre. Aber sobald ich abends hier drin war, hat alles wieder normal funktioniert. 

Auf der Arbeit fand ich es gut, dass unser Chef mal mitbekommen hat, dass ich bei uns immer die "Doofe" bin (auch wenn sich darin eh nichts ändern wird, so ist es halt).

Dieses Mal ging es insbesondere ums Thema Telefon.

Ich mache ja auch die Zentrale. Also die "erste Stelle". Die Anrufer haben bei uns kein "Besetzt-Zeichen". Wenn ich telefoniere (oder nicht am Platz bin), dann schellt es bei der nächsten Kollegin (eine Reihenfolge, bei welcher Kollegin es dann schellt, wurde technisch festgelegt, das ist immer gleich). Wenn die nächste Kollegin dann auch telefoniert oder nicht am Platz ist, geht es immer weiter bzw. "zuletzt", wenn keiner erreichbar ist, dann geht der AB, die Mailbox an, dass unsere Abteilung aktuell nicht besetzt ist. 

"Eigentlich" sollte es so sein, dass sich jede Kollegin in diese Anrufkette mit einklinkt, so dass die Anrufer, auch wenn ich telefoniere, einen Ansprechpartner haben. Auch wenn ich mal kurz nicht am Platz bin (z. B. aufs Klo gehe), sollen die Anrufer dann halt automatisch bei der nächsten Kollegin landen.

Ja, "eigentlich". Die nächste Kollegin hat auch viel zu tun, hat auch viele Telefonate. Aber es sind ja "eigentlich" noch einige weitere Kolleginnen da. Sofern sie sich denn einklinken. 

Das ist bei uns aber selten der Fall. Im Normalfall muss man sie (wenn ich z. B. aufs Klo gehe) extra ansprechen, dass sie sich bitte "mal eben" einklinken sollen, damit ich kurz "verschwinden" kann. 

So haben wir fast täglich (zum Teil auch mehrere) Anrufer, die (weil keiner dran geht, weil bei mir vorne besetzt ist) auf der Mailbox landen. 

Ja, und heute hat sich mal einer bei unserem Chef darüber beschwert, dass unsere Abteilung nicht erreichbar ist, keiner ans Telefon gehen würde. Unser Chef guckte, was los ist und außer mir und meiner direkten Kollegin (die halt auch telefoniert hatte) war mal wieder keiner eingeklinkt. Warum sollte man im Büro auch ans Telefon gehen? 

Ich "klebe" ja schon immer an meinem Stuhl, gehe nur sehr selten vom Platz weg, versuche so viel wie möglich da aufzufangen. Aber wenn zwei Gespräche gleichzeitig rein kommen (was halt immer mal wieder passiert), dann landet das zweite Gespräch halt automatisch bei den Kolleginnen. Das ist halt so geschaltet. 

Ja, erst auf "Aufforderung" durch unseren Chef haben sich die Kolleginnen dann auch mit in die Zentrale, in diese Anrufkette eingeschaltet (so dass die weiteren Anrufer nicht mehr auf der Mailbox gelandet sind).

Ja, normal bin ich vorne die "Doofe", die alles alleine auffangen muss, was mir ja grundsätzlich auch nichts ausmacht, ich mache diese Aufgabe ja auch sehr gerne. Aber dazu gehört halt auch, die Beschwerden mit aufzufangen, dass wir öfters nicht erreichbar sind (wenn ich telefoniere). Tja, Pech für meine Kolleginnen, dass sich heute mal einer nicht nur bei mir, sondern offiziell auch beim Chef darüber beschwert hat. Dieses Mal hat nicht nur die "Doofe" die Gespräche, die Beschwerden aufgefangen, dieses Mal ist es über unseren Chef gelaufen. Aber gut, dass er es dadurch auch mal mitbekommen hat. 

Beim Thema Urlaub bin ich halt auch die Doofe. In anderen Bereichen ist es immer mal wieder der Fall. Es sind mehrere dafür zuständig, aber einer ist im Urlaub, einer auf Dienstreise (Seminare usw.) und einer ist krank. Nicht so günstig, aber es klappt immer irgendwie. In der Zentrale muss ich immer alle Anrufer vertrösten, dass dafür leider keiner im Haus ist. Bitte nächste Tage wieder anrufen. 

Ja, aber wenn ich Urlaub haben möchte, dann muss ich aufpassen, dass die Bereiche immer abgedeckt sind, dass die Kolleginnen da sind. Das ist immer schwierig. 

Früher hatte ich auch mehrmals im Jahr (für eine Woche oder so) etwas Urlaub. Aber diese Zeiten sind schon lange vorbei. Mir fällt es schwer, für eine Woche oder ein paar Tage zu "kämpfen". Dann "kämpfe" ich lieber für meinen Jahresurlaub, dass ich einmal im Jahr für ein paar Wochen ganz verschwinden kann, völlig abschalten kann, völlig runter fahren kann. Und ansonsten arbeite ich immer "bis zum Umfallen", ziehe immer so lange durch, bis es nicht mehr geht. Ja, und wenn ich dann zusammen klappe, dann ist es halt (so wie in den anderen Bereichen halt auch) "höhere Gewalt". Dann MUSS es trotz meiner Abwesenheit in den Bereichen auch so weiter laufen. 

Es ist alles nicht so einfach, aber so läuft es bei uns nunmal.

Eigentlich wollte ich abends ja Sport machen, aber ich war total kaputt, bin gegen 22 Uhr vor dem Fernseher, also bei den Nachrichten schon eingeschlafen (Grins). Am Dienstag Abend habe ich wieder mein Training. Also werde ich die Basis-Übung vom Sonntag am Mittwoch machen und die neue Basis-Übung, die ich am Dienstag bekomme, die werde ich für den Donnerstag einplanen. Immer wieder eine gute Motivation für mein regelmäßiges Training. 

Jetzt hoffe ich erst mal, dass mein Handy in Kürze wieder normal funktioniert. Wenn nicht müsste ich in Kürze damit ins Geschäft gehen. Schließlich bezahle ich ja auch dafür, dass ich damit immer im Netz bin. 

Wie es bei meinem Freund auf der Arbeit weiter geht, das wissen wir noch nicht. Er bekommt darüber keine klare Aussagen. Am Montag war etwas Arbeit da, aber nicht allzu viel. Ob es jetzt mit "etwas" Arbeit relativ normal weiter geht, oder ob es passieren kann, dass er in Kürze zur nächsten Kurzarbeit wieder nach Hause geschickt wird, das wissen wir nicht. Das wissen seine Chefs vermutlich selber nicht so genau. Auf Nachfrage bekommt er keine Antwort. Ob die mögliche Kurzarbeit dann immer wochenweise ist (so wie die letzte) oder ob es auch passieren kann, dass er z. B. morgen für den Rest der Woche wieder nach Hause geschickt wird (weil keine Arbeit da ist), auch das wissen wir nicht genau. Tag für Tag geht er jetzt ungewiss zur Arbeit, ist dort Arbeit da oder werde ich wieder zur Kurzarbeit nach Hause geschickt. Eine total blöde Situation, die sich wohl auch länger hinziehen wird (und jede Kurzarbeit bedeutet ja auch weniger Geld).

So, noch etwas ausruhen, bevor ich in den nächsten Tag starten werde. 

TitelAutorDatumBesucher
Do. 22.08.2019PetraM23/08/2019 - 03:461
Mi. 21.08.2019PetraM22/08/2019 - 16:105
Di. 20.08.2019PetraM21/08/2019 - 14:0511
Mo. 19.08.2019PetraM20/08/2019 - 08:4840
So. 18.08.2019PetraM19/08/2019 - 03:0820
So. 18.08.2019PetraM19/08/2019 - 03:079
GeburtstagswunschPetraM18/08/2019 - 17:3918
Sa. 17.08.2019PetraM18/08/2019 - 03:5146
Fr. 16.08.2019PetraM17/08/2019 - 07:5050
Do. 15.08.2019PetraM16/08/2019 - 08:3137
Mi. 14.08.2019PetraM15/08/2019 - 08:1869
Di. 13.08.2019PetraM14/08/2019 - 08:3562
Mo. 12.08.2019PetraM13/08/2019 - 08:3982
So. 11.08.2019PetraM12/08/2019 - 02:4990
Sa. 10.08.2019PetraM11/08/2019 - 13:5985
Fr. 09.08.2019PetraM10/08/2019 - 13:5867
Do. 08.08.2019PetraM09/08/2019 - 08:4074
Mi. 07.08.2019PetraM08/08/2019 - 02:4186
Di. 06.08.2019PetraM07/08/2019 - 08:24104
Mo. 05.08.2019PetraM06/08/2019 - 08:2893
So. 04.08.2019PetraM05/08/2019 - 08:2282
Sa. 03.08.2019PetraM04/08/2019 - 15:4262
Fr. 02.08.2019PetraM03/08/2019 - 11:3767
Do. 01.08.2019PetraM02/08/2019 - 08:1373
Mi. 31.07.2019PetraM01/08/2019 - 01:5277
onlinetagebuch.com - WIE DAS LEBEN SO SCHREIBT ...