Mi/Do 07./08. Okt. 2020

DruckversionPDF-Version

Mal eben einen Eintrag für Mittwoch, auch schon mit für Donnerstag.

Ich finde es so richtig schön, dass ich heute einen freien Tag, einen Tag Urlaub habe. So ein Tag zwischendurch (wie ein Feiertag-Donnerstag im Mai) tut auch mal gut.

Die langen Arbeitstage schlauchen mich im Moment ganz schön.

Im "Normalfall" (an 90 % meiner Arbeitstage) gehe ich hier morgens um 07.30 Uhr los, bin um 9.30 Uhr im Büro. Ich mache (so gut wie immer) um 18.30 Uhr Feierabend, bin dann wieder gegen 20.15 Uhr zu Hause. Wie heißt es immer so schön, "Ausnahmen bestätigen die Regel". Sobald etwas Verspätung hat (Straßenbahn oder Zug) verlängert sich der Arbeitsweg automatisch.

Aber an diesen Rhythmus werde ich mich in den nächsten Monaten gewöhnen müssen. Erst dann sollen die Züge wieder relativ normal fahren.

Nach der betrunkene LKW Fahrer ja den Unfall auf der A 40 gebaut hatte, der Tankwagen genau unter der Brücke zu stehen kam, musste diese ja abgerissen werden (wo eigentlich mein Zug immer drüber gefahren ist).

Am Mittwoch, als ich wegen dem Training früher gefahren bin (ausnahmsweise mit dem Zug, der durchfährt, der aber auch "proppe voll" war), konnte ich die "Lücke" sehen, also die fehlende Brücke. In etwa 4 bis 6 Monaten soll eine Behelfsbrücke dort gebaut werden. Dann soll sich der Zugverkehr langsam wieder einpendeln. Eine richtige Brücke wird dort erst wieder in ein paar Jahren gebaut werden.

Deswegen fallen in den nächsten Monaten mehrere Züge auf meiner Strecke auch komplett aus. Ja, und entsprechend voll sind die übrigen Züge natürlich auch. Alle Reisenden müssen natürlich trotzdem an ihre Ziele kommen.

Jeden Tag gucke ich etwa eine Stunde vor Feierabend ins Internet, wie der Stand der Dinge ist, also wie es bei den Zügen mit den Verspätungen aussieht. Dann plane ich bereits, welcher Zug am ehesten gleich in Frage kommt. Häufig die gleichen Züge, aber an manchen Tagen mit vielen Verspätungen musste ich auch schon mächtig improvisieren.

Morgens ist es ähnlich. Häufig mit dem gleichen Zug, aber auch da musste ich schon improvisieren, bin schon mit verschiedenen Zügen gefahren.

Im Büro war es am Mittwoch ganz gut. Thema Vertretung bzw. neue eigene Aufgaben. Ja, jetzt bin ich keine Vertretung mehr sondern arbeite mich nach und nach so richtig in die neuen Aufgaben rein. Das finde ich sehr schön. Natürlich muss ich dafür noch ein paar neue Sachen lernen, aber das finde ich gut und interessant. Als Vertretung hat man die Sachen nur so gemacht, dass nichts "anbrennen" kann, Hauptsache die Bereiche laufen irgendwie. Aber jetzt kommt richtig Schema in die Arbeitsabläufe rein. Worauf muss geachtet werden, in welcher Reihenfolge muss es gemacht werden, wie und wo muss es gespeichert werden usw. Damit ging es am Mittwoch schon mal langsam los, aber es werden noch einige weitere Sachen (Abläufe usw.) aus den neuen Bereichen kommen.

Ich fand es sehr schön, dass ich eine neue Aufgabe wieder alleine hinbekommen habe (über ein Computer-Programm). Nicht spontan und nicht schnell, aber mit der Zeit wird es sicherlich schneller werden. Hauptsache ich bekomme es alleine hin. Ein paar Sachen (Abläufe) musste ich noch mal kurz nachsehen, mich noch mal da rein denken, aber dann hat es schließlich (ohne nachzufragen!) geklappt. Darüber war ich happy.

Bezüglich Urlaub kommt im Büro jetzt die schwierige Weihnachtsplanung. In den letzten Jahren hatten wir über Weihnachten immer frei. Wir mussten immer Urlaub nehmen.

In diesem Jahr gibt es keinen "offiziellen" Urlaub, also keine Betriebsferien. Offiziell wegen Corona. Damit keiner "gezwungen" ist, seinen Urlaub über Weihnachten zu nehmen, sondern die Urlaubstage selber frei planen kann.

Ja, aber deswegen (ohne Betriebsferien) muss ich Büro eine "Notbesetzung" sein. Ich habe ja noch genug Urlaub (aktuell noch 13 Tage), möchte schon versuchen, zumindest eine Woche Urlaub zu bekommen, frisch und erholt ins neue Jahr zu starten. Aber die Anderen möchten halt ebenfalls Urlaub haben. Keine Ahnung, wie es ablaufen wird. Notfalls werde ich diese 13 Tage dann nächstes Jahr als "Jahresurlaub" nehmen (wobei wir im neuen Jahr ja wieder 30 Tage Urlaub bekommen).

Aber selbst, wenn ich über Weihnachten eine Woche Urlaub bekomme (was ich halt versuchen werde), 8 Tage werde ich dann auf jeden Fall wieder mit ins neue Jahr nehmen. Aber das ist bei mir meistens normal. In diesem Jahr waren die ersten 6 Tage vom Jahresurlaub ja auch noch der Resturlaub vom letzten Jahr.

Am Mittwoch Abend hatte ich noch mein Training, dazu unten wieder mehr.

Abends war ich relativ früh im Bett. Ich konnte nicht mehr, war total k.o.

Ich fand es am Mittwoch noch schön, dass ich meinem Freund eine Freude machen konnte. Ich musste morgens mal wieder 20 Minuten auf den Zug warten (wenn ich eine spätere Verbindung mit der Straßenbahn nehmen würde, dann würde es zu knapp werden, dann würde ich diesen Zug verpassen, deswegen muss ich diese 20 Minuten Wartezeit einplanen). Mir war langweilig. Bei schönem Wetter habe ich mich auf den Bahnsteig hingesetzt, habe etwas gelesen. Aber bei Wind und Nieselregen (Dach ist auch undicht, es regnet dort rein) war es mir zu unbequem. Ich ging also wieder unten im Bahnhof "spazieren". Dort sind Automaten mit Getränken und Süßigkeiten. Ich zog meinem Freund spontan ein paar Stücke Kuchen, mit Schoko und Apfel. Alle Stücke sind natürlich einzeln eingeschweißt. Das fand er sehr gut, die hat er abends direkt gegessen. Eine kleine süße Überraschung sozusagen.

Am Donnerstag habe ich schön lange ohne Wecker geschlafen. Ich war zwar mehrmals wach, konnte mich aber nicht so richtig aufrappeln. Die Wohnung war noch so kalt (inzwischen haben wir hier tagsüber die Heizung an). Ich bin nur kurz aufgestanden, habe die Heizung schon mal angestellt, habe mich dann aber wieder hingelegt.

Zuerst habe ich etwas gelesen, dann habe ich mich im Bett hingesetzt (mit der dicken Decke schön zugedeckt) und habe noch ein bisschen gemalt.

Dann habe ich mich um meine Kopfhörer gekümmert. Um die ohne Kabel.

Zuerst um die "alten" aus dem Urlaub. Selbst wenn die linke Seite kaputt ist (kaputt sein sollte, vielleicht ist es ja doch ein Bedienfehler), den rechten kann ich ja trotzdem benutzen. Bei "normalen" Kopfhörern (mit Kabel) nutze ich zum Teil auch nur einen Kopfhörer (nur die eine Seite).

Ich wollte also die alten wieder im Handy installieren. Zuerst habe ich das Akku aufgeladen. Aber zunächst klappte es nicht, das Handy "erkannte" die alten Kopfhörer nicht mehr. Ich dachte schon, dass es zwei Kopfhörer gleichzeitig vielleicht nicht erkennen kann.

Dann habe ich es im Internet nachgelesen. Nein, man musste an der Dose (in der die Kopfhörer zum Aufladen stecken) eine Taste drücken. Ja, dann hat es geklappt, jetzt sind beide Kopfhörer im Handy als Bluetooth aktiviert/installiert.

Dann habe ich mir im Internet die ausführliche Beschreibung für die neuen Kopfhörer rausgesucht (die habe ich ebenfalls schon wieder aufgeladen). 19 Seiten als PDF Datei. Die habe ich schon ausgedruckt. Darin (in der Beschreibung) sind alle Schritte ausführlich beschrieben. Die Beschreibung, die dabei war, war ja nur im Kurzformat, nur in wenigen Stichpunkten. Aber in der PDF Datei ist alles ausführlich beschrieben. Die werde ich jetzt mal in Ruhe durchlesen, mich in die Funktionen der neuen Kopfhörer rein arbeiten.

Dann habe ich über CEWE mit den Fotos angefangen. Dieses Mal versuche ich es über die Online-Version. Keine Ahnung, ob es da einen Unterschied gibt (die andere Version habe ich ja runter geladen, auf dem Computer installiert).

Ich wollte eigentlich schon was für den Geburtstag meines Freundes fertig haben, aber das wird nun zu knapp. Egal, auch wenn er es ein paar Tage später bekommt, er freut sich trotzdem darüber.

Zum einen hat er sich fürs Wohnzimmer einen Kalender gewünscht. Also mit den Urlaubsfotos, den "Best of" sozusagen, die er im Urlaub gemacht hat. Außerdem möchte er wieder ein Fotobuch haben. Ja, alles nach und nach. Aber mit dem Kalender (sind ja schließlich nur 13 Fotos, 12 Monate Plus das Deckblatt) habe ich schon angefangen. Im Fotobuch sind ja viel mehr Seiten, also darin muss ich ja viel mehr Fotos verarbeiten/anpassen.

So, und jetzt werde ich mich noch um den Haushalt kümmern. Ein paar Sachen (z. B. die trockene Wäsche sortieren) habe ich mir für heute noch vorgenommen. Wenn ich am Freitag Abend von der Arbeit komme, müde bin, habe ich dazu auch nicht mehr "so viel" Lust. Dann kann ich am Wochenende wieder mit dem nächsten Schwung weiter machen.

Jetzt noch zu meinem Training vom Mittwoch Abend:

Am Mittwoch Abend hatte ich also mein Personal-Training. Das war auch wieder sehr gut.

Zu Beginn war ich noch so richtig kalt. Im Laufe des Trainings wurde ich dann jedoch immer wärmer, so dass ich am Ende der Stunde so richtig am schwitzen war.

Eigentlich wollte ich abends noch etwas Sport machen, war nach dem Training allerdings so kaputt, so dass ich letztendlich schon früh im Bett war. Dafür hatte es diese Stunde aber auch wieder in sich.

Es fing mit den mit Sand gefüllten kleinen "Säcken" an (ca. 5 kg), die man seitlich packt.

Damit zunächst einige Kniebeugen (erst mal den Körper etwas warm machen), beim Hochkommen die Arme nach oben strecken.

Dann Ausfallschritte, Arme mit dem kleinen Sack vor dem Bauch halten, Oberkörper zur Seite drehen.

Tiefe Kniebeugen, ebenfalls mit dem kleinen Sack zwischen den Händen, unten tief nach wippen (Sumo Squats).

Schließlich noch (ohne Gewicht) das Laufen auf der Stelle.

Dann ging es mit "Rudern" (Ellenbogen nach hinten) in verschiedenen Varianten weiter. Nein, Rudern ist nicht gleich Rudern, mit dieser Grundbewegung gibt es einige Möglichkeiten.

Es fing mit der 8 kg Kugelhantel an. Gerade vorbeugen, einmal Rudern und wieder gerade hinstellen. Einige Wiederholungen. Das fand ich wegen dem "Bauch" schwer. Man will die Arme nach hinten hoch ziehen, kommt aber nicht so weit, weil der Bauch ja schließlich im Weg ist. Dadurch hat man dabei mit der Kugelhantel nur einen kleinen Bewegungs-Radius.

Es ging weiter mit den 4 kg Hanteln und dem aufrechten Rudern. Ohne Kreuzheben, also ohne Schwung zu holen. Nur gerade Stehen bleiben und die Ellenbogen immer wieder seitlich bis in Schulterhöhe hochziehen, so dass die Hanteln etwa bis in Brusthöhe kommen.

Dann ging es zunächst wieder mit etwas mehr Bewegung weiter. Eine Partnerübung mit dem Theraband.

Ich hielt die Enden, er hielt das Band mittig unter Spannung. Tiefe Kniebeuge und beim Hochkommen Arme/Ellenbogen einmal nach hinten ziehen (also Rudern). Im schnellen Wechsel, runter Kniebeuge, hoch und Rudern.

Dann gerade bzw. seitlich (zu ihm) stehen bleiben. Einen Arm angewinkelt (in Bauchhöhe) nach vorne. Ein Ende vom Band festhalten. Er zog am anderen Ende, trotzdem (trotz des Zuges) den Arm möglichst ruhig halten.

Weiter mit den 4 kg Hanteln.

Gerade vorbeugen und jeweils 5 mal Rudern, dann wieder kurz hoch kommen. Beim Rudern mit den Armen überwiegend oben arbeiten, so dass die Ellenbogen hinter/oberhalb vom Rücken bleiben. Nicht jedes Mal nach unten durch strecken, sondern im oberen Bereich lassen.

Dann ging es auf der Matte, auf dem Rücken liegend mit "zig" Crunches in verschiedenen Varianten weiter.

Zunächst mit den seitlichen. Beine aufstellen. Rechte Hand zum linken Knie (linke Hand hinter dem Kopf halten). Oberkörper hoch und weit nach oben wippen.

"Unzählige" Wiederholungen. Ich dachte, er hätte vergessen "Pause" zu sagen. Ich dachte ständig, jeden Moment kommt die Pause. Aber darauf musste ich bei diesem Block wirklich sehr lange warten. Die Pause (also der Seitenwechsel) kam zwar, aber bis dahin dauerte es sehr lange, bis dahin musste ich so einige Wiederholungen durchziehen.

Nach den seitlichen kamen dann die geraden Crunches. Hände hoch Richtung Decke. Schultern die ganze Zeit oben lassen (bei 10 Wiederholungen gehe ich zwischendurch eigentlich immer kurz ganz runter, aber dieses Mal sollten die Schultern durchgängig oben bleiben). Auch dabei wieder "unzählige" Wiederholungen, immer wieder weit nach oben wippen.

Für den Rücken danach die "andere" Richtung, also Reverse Crunches. Beine Richtung Decke hoch ziehen, Hüfte anheben. Dieses Mal mit der Variante, dass die Beine bzw. die Fersen beim Runtergehen im Wechsel kurz die Matte berühren (also das jeweils andere Bein in der Luft bleibt).

Zu guter Letzt noch Bicycle Crunches. Was soll ich sagen, wiederum mit "unzähligen" Wiederholungen.

Dieser Block mit den vielen Wiederholungen, so lange unter Spannung zu bleiben, hat mich sehr geschlaucht.

Auch dabei habe ich wieder gemerkt, wie viel mehr (mehr Wiederholungen) man schafft, wenn jemand dabei ist.

Alleine mache ich (bei allen Übungen) immer etwa 10 bis 15 Wiederholungen (je nach Übung). Bei unserem Training, wenn er dabei ist, dann mache ich immer so lange, bis er Pause sagt. Das sind im Normalfall immer mehr Wiederholungen als "meine üblichen" 10.

Beim Training auf dem Boden, dabei liegen wir nebeneinander (auf 2 Matten nebeneinander), macht er ebenfalls alle Übungen mit. Ich "versuche" dann halt immer, in seinem Rhythmus mitzukommen, was ich, je nach Übung, hin und wieder auch schaffe. Aber nicht immer. Trotzdem ist die Motivation da mitzuhalten.

Und bei der Anzahl der Wiederholungen natürlich erst recht. Hin und wieder kam es schon mal vor, dass ich vor ihm schlapp gemacht habe (z. B. beim Plank, da konnte ich die Spannung nicht mehr halten). Aber grundsätzlich, so wie auch bei diesem Training, versuche ich die Übung dann so lange durchzuziehen, so viele Wiederholungen zu schaffen, bis er selber dann eine Pause einlegt.

Ja, und das habe ich am Mittwoch auch geschafft.

Dabei kam ich ordentlich ins Schwitzen.

Ja, eigentlich wollte ich abends noch Fahrradfahren, aber ich war total kaputt. Diese intensive Stunde hatte mir dann doch gereicht.

Alles in allem war es, wie immer, wieder ein sehr gutes Training.

TitelAutorDatumBesucher
Mi. 25. Nov. 2020PetraM26/11/2020 - 05:363
Di. 24. Nov. 2020PetraM25/11/2020 - 08:25106
Mo. 23.11.2020PetraM24/11/2020 - 08:33138
So. 22.11.2020PetraM23/11/2020 - 08:19118
Sa. 21.11.2020PetraM22/11/2020 - 18:29136
Fr. 20.11.2020PetraM21/11/2020 - 22:04141
Do. 19. Nov. 2020PetraM20/11/2020 - 08:31111
Mi. 18.11.2020PetraM19/11/2020 - 09:02156
Di. 17.11.2020PetraM18/11/2020 - 08:42149
Mo. 16.11.2020PetraM17/11/2020 - 08:45168
So. 15. Nov. 2020PetraM16/11/2020 - 08:56125
Sa. 14. Nov. 2020PetraM15/11/2020 - 19:44125
Fr/Sa 13./14. Nov. 2020PetraM14/11/2020 - 17:22142
Do. 12. Nov. 2020PetraM13/11/2020 - 08:16108
Mi. 11. Nov. 2020PetraM12/11/2020 - 08:01130
Di. 10. Nov. 2020PetraM11/11/2020 - 08:0783
Mo. 09. Nov. 2020PetraM10/11/2020 - 07:59150
So. 08. Nov. 2020PetraM09/11/2020 - 03:55135
Sa. 07. Nov. 2020PetraM08/11/2020 - 19:13130
Fr. 06. Nov. 2020PetraM07/11/2020 - 19:29184
Do. 05. Nov. 2020PetraM06/11/2020 - 08:42206
Mi. 04. Nov. 2020PetraM05/11/2020 - 08:2697
Di. 03. Nov. 2020PetraM04/11/2020 - 09:0991
Mo. 02. Nov. 2020PetraM03/11/2020 - 08:14131
So. 01. Nov. 2020PetraM02/11/2020 - 08:34202
onlinetagebuch.com - WIE DAS LEBEN SO SCHREIBT ...