Fr. 06.12.2019 (Nikolaus)

DruckversionPDF-Version

Der Freitag, der Nikolaus-Tag, war im Ganzen echt schön (abgesehen davon, dass ich abends keinen Sport mehr gemacht habe, was ich eigentlich eingeplant hatte).

Er fing damit an, dass der Sessel geliefert worden ist. Um 9 Uhr waren sie hier. Ich war schon auf dem Weg zu Arbeit, mein Freund hat sich darum gekümmert.

Der Sessel wurde in zwei Teilen geliefert, also die Rücklehne war zunächst extra.

Im Geschäft, als wir ihn gekauft haben, hieß es, dass das Zusammenbauen 20 Euro kosten würde. Das könnten wir uns aber sparen. Das wäre super leicht. Einfach nur reinstecken bis es Klick macht und fertig (ähnlich, wie einen Stecker in die Steckdose zu stecken).

Mein Freund hatte schon 10 Euro extra liegen, also als Trinkgeld, weil sie den Sessel ja in die erste Etage hoch getragen haben. 

Er wollte sich kurz zeigen lassen, was er beim Zusammenbauen beachten muss. Nun gut, so einfach war es dann doch nicht. Nicht nur einfach "Klick" und Einrasten. Es mussten mehrere Sachen beachtet werden.

Der Sessel ist ja auch zum Liegen gedacht, also Rückteil nach hinten drücken, so dass das Fußteil hoch kommt. Wenn das Rückteil nicht richtig drin ist, dann funktioniert die Kipp-Funktion nicht richtig.

Nun gut, letztendlich hat mein Freund den beiden Lieferanten jeweils 10 Euro in die Hand gedrückt, so dass sie den Sessel zusammen gebaut haben. Für sie war es eine Arbeit von weniger als 5 Minuten. Sie kannten die Tricks ja. Zu zweit waren sie in wenigen Minuten fertig. Aber jetzt funktioniert zumindest alles richtig (mit der Liege-Funktion). 

"Offiziell" laut Kaufvertrag ohne Zusammenbauen, aber mit Trinkgeld alles fertig gemacht. 

Danach war mein Freund noch Einkaufen, hat eine große Decke (farblich passend) geholt, die er über den Sessel gelegt hat. Richtig schön kuschelig und bequem zum Sitzen.

Abends, als ich von der Arbeit kam, habe ich zunächst das Wichtigste gemacht (mich umgezogen, Tasche ausgepackt, was gegessen usw.).

Dann lief im Fernsehen gerade der Film "Die Mumie". Den sehe ich immer wieder gerne. Der richtige Moment zum "Probesitzen". Ja, der Sessel ist super schön. Ich habe mehrere Sitzpositionen ausprobiert, bin schließlich darin auch eingeschlafen. Nein, das war wohl kein "Fehlkauf", ganz im Gegenteil.

Auf der Arbeit fand ich es gut, dass mein Chef sich für mich bzw. für meine Arbeit einsetzt sozusagen. "Eigentlich" arbeiten ein paar Abteilungen zusammen, aber jede Abteilung, jeder Chef (der jeweiligen Abteilung) ist halt anders, hat auch andere Vorstellungen von den Arbeitsabläufen. 

Ein Chef (einer anderen Abteilung) macht es sich sehr leicht. Einen Teil meiner Aufgaben gibt es dort nicht, die wurden einfach extern an andere Abteilungen gegeben. 

Nein, diesbezüglich muss ich mir keine Gedanken und Sorgen machen. Meine Arbeit, meine Aufgaben, mein Arbeitsplatz bleibt bestehen. Es muss nicht alles einheitlich sein. Was gut läuft, das kann ruhig so bleiben. Das fand ich sehr gut, dass er sich so für die Arbeit, für die Arbeitsabläufe bei uns einsetzt.

Morgens beim Postdienst habe ich mich so gefreut. Ich habe dort einen Schoko-Nikolaus bekommen. Dazu muss ich etwas "ausholen". 

In der Poststelle ist eine sehr stille Frau. Es hat Monate gedauert, bis wir ins Gespräch gekommen sind. 

Ich bin ja selber bei fremden/neuen Personen sehr still. Darüber habe ich letztens ja schon geschrieben. 

Wenn meine Eltern mich damals, in meiner Kindheit, zum Sport mit in alle Gruppen genommen haben, da stand ich still und schüchtern in einer Ecke, hatte Angst mit den ganzen fremden Menschen zu sprechen. Damals hieß es, ich sei total "eingebildet" und hätte es nicht nötig, mit allen Menschen zu sprechen. Ja, so wird man direkt "abgestempelt". Vom heutigen "Autismus/Asperger" war damals noch gar keine Rede. 

Dadurch habe ich ja auch meinen Freund kennengelernt. Ausbildung. Die anderen Frauen waren locker und gut drauf, haben sofort mit allen Männern im Betrieb (Holzverarbeitung) geschäckert (geredet und Witze gemacht). Kurze Röcke an, tiefe Ausschnitte und dick geschminkt. 

Ich hatte Jeans an, Bluse bis oben zu und völlig ohne Schminke. Ich war sehr still. Außer Hallo habe ich nichts gesagt. Wie in meiner Kindheit, vor vielen fremden Menschen (ca. 30 Männer im Betrieb) total schüchtern und ängstlich (mit 17 Jahren). 

Einer dieser Männer war mein Freund. Er ist ja auch sehr still. Ihm fiel ich gerade deswegen (auch Jeans und ohne Schminke) zwischen den anderen Frauen direkt auf. 

In der Pause sprach er mich an, dass er mich gerne kennen lernen würde. Sofortige Sympathie. Na klar, sehr gerne. Ja, die Liebe des Lebens seit 1988. 

Ja, die Neue in der Poststelle. Ich habe mehrmals gehört, dass sie so still und sehr "seltsam" sei. Mir war ihre ruhige Art direkt sehr sympathisch. Sie hat mich halt sehr an mich selber erinnert. 

In der ersten Zeit hat sie mein "Guten Morgen" ignoriert. Ich war ihr fremd. Irgendwann fing sie an, meinen Gruß zu erwidern. 

Dann habe ich mal ein paar nette Sätze zu ihr gesagt. Nach dem Motto, schönes Wetter heute, schönen Tag noch. Oder beim Regen, ich hoffe, dass Sie einen Schirm dabei haben. Oder einen schönen Urlaub gewünscht usw. 

Nun gut, nach und nach wurden es mehr Sätze. Nicht täglich, aber immer mal wieder führen wir jetzt ein paar kleine, nette Gespräche. Über ihre Schwester, ihre Nichten usw. Sie ist wirklich total nett. 

Als ich am Freitag (an Nikolaus) in die Poststelle kam, da kam sie mir direkt entgegen. Sie streckte mir einen Schoko-Nikolaus entgegen. Sie wolle damit Danke sagen. Danke, dass ich immer so nett zu ihr bin, immer mit ihr Reden würde und immer ein paar nette Worte für sie habe.

Damit habe ich absolut gar nicht gerechnet. Ich bin sofort rot geworden (für sie hatte ich natürlich nichts dabei). 

Aber auch traurig, dass man sich bei Menschen dafür bedanken muss, dass sie mit einem Reden, dass sie nett zu einem sind. 

Da sie mich halt total an mich selber erinnert (in ihrer stillen Art) habe ich mich aber über diese Geste, über diesen kleinen Dank sehr gefreut. Das hat mich echt baff gemacht.

Und ich finde es schön, dass ich täglich mit ihr gesprochen habe, so nach und nach (über Monate) mit ihr etwas ins Gespräch gekommen bin. Ich hätte es ja auch beim kurzen "guten Morgen" belassen können. Aber wie gesagt, ich kenne diese stille Art ja selber. Small-Talk ist ja auch nicht mein Ding. Aber wenn man jemand sympathisch findet, mal einen netten Satz zu sagen, das finde ich nicht "schwer". 

Aber mit einem "Danke, dass sie nett sind und mit mir Reden", damit hätte ich absolut nicht gerechnet. 

Ja, wie gesagt, das kenne ich ja selber. Stille Menschen sind nicht immer "Doof" oder "eingebildet". Es kann auch totale Schüchternheit, Ängstlichkeit oder auch Autismus dahinter stecken. Und auch stille Menschen können total nett, freundlich, hilfsbereit usw. sein. 

Meistens sind lebhafte Menschen beliebter, immer im Mittelpunkt stehen, immer Lachen, immer einen flotten Spruch auf den Lippen. 

Ja, aber trotzdem gibt es halt auch die anderen Menschen, die stilleren. So wie mich und die Frau aus der Poststelle. Schnell als "Doof" und eingebildet abgestempelt, so dass die meisten Menschen gar nicht sehen, wie sie wirklich sind, was "hinter" ihrer Fassade steckt (auch was für Kenntnisse, Hobbys und Fähigkeiten sie haben).

Ja, nach ihrer Geste bin ich wirklich froh, dass ich sie jeden Tag so nett anspreche. 

Langsam gewöhne ich mich übrigens an diese Tastatur. Ist interessant, unter manchen Tasten "verstecken" sich 3 Möglichkeiten, 3 verschiedene Funktionen. Wenn man sie so drückt, die erste Funktion. Wenn man gleichzeitig die Strg-Taste drückt, eine weitere, völlig andere Funktion. Und wenn man gleichzeitig (ohne die Strg-Taste) die Fn-Taste drückt, dann eine dritte, wieder völlig andere Funktion. Viele Tasten haben diese 3 verschiedenen Möglichkeiten. Echt interessant, was dadurch mit so "wenigen" Tasten alles möglich ist. 

TitelAutorDatumBesucher
Sa. 11. Juli 2020PetraM12/07/2020 - 15:283
Fr. 10. Juli 2020PetraM11/07/2020 - 04:1050
Do. 09. Juli 2020PetraM10/07/2020 - 08:4415
Mi. 08. Juli 2020PetraM09/07/2020 - 08:3114
Di. 07. Juli 2020PetraM08/07/2020 - 08:3782
Mo. 06. Juli 2020PetraM07/07/2020 - 04:0118
So. 05. Juli 2020PetraM06/07/2020 - 09:1622
Sa. 04. Juli 2020PetraM05/07/2020 - 20:2829
Fr/Sa 03./04. Juli 2020PetraM04/07/2020 - 18:5758
Do. 02. Juli 2020PetraM03/07/2020 - 09:1594
Mi. 01. Juli 2020PetraM02/07/2020 - 09:08129
Di. 30. Juni 2020PetraM01/07/2020 - 08:5333
Mo. 29. Juni 2020PetraM30/06/2020 - 09:1730
So. 28. Juni 2020PetraM29/06/2020 - 09:2234
Sa. 27. Juni 2020PetraM28/06/2020 - 17:0438
Fr. 26. Juni 2020PetraM27/06/2020 - 17:4258
Do. 25. Juni 2020PetraM26/06/2020 - 08:2565
Do. 25.06. Zwischeneintrag PetraM25/06/2020 - 21:4052
Mi. 24. Juni 2020PetraM25/06/2020 - 08:25122
Di. 23. Juni 2020PetraM24/06/2020 - 07:42204
Mo. 22. Juni 2020PetraM23/06/2020 - 08:01193
So. 21. Juni 2020PetraM22/06/2020 - 07:20117
Sa. 20. Juni 2020PetraM21/06/2020 - 17:11113
Fr. 19. Juni 2020PetraM20/06/2020 - 21:20148
Do. 18. Juni 2020PetraM19/06/2020 - 03:43145
onlinetagebuch.com - WIE DAS LEBEN SO SCHREIBT ...