Donnerstag, 03.01.2013

DruckversionPDF-Version

 Auch der heutige Tag war ganz schön, allerdings wesentlich ruhiger als gestern. In erster Linie habe ich mich um den Haushalt gekümmert. Heute Nachmittag hatte ich dann noch eine kleine "Verabredung", was sehr schön gewesen ist. Wir haben uns sehr nett über alles mögliche unterhalten. 

Sie, eine "gute Bekannte" sozusagen, war auch ganz überrascht darüber, dass ich ab Montag wieder Arbeiten gehen möchte. Aber irgendwie habe ich heute sogar sehr ruhig daran gedacht, hatte bei dem Gedanken nicht mehr so viel Angst, wie es sonst gewesen ist. Mein Entschluss, die Abteilung zu wechseln, steht auf jeden Fall fest. Dieser Gedanke ist bei mir ja eh nicht neu, im Laufe der letzten Jahre hatte ich ihn immer und immer mal wieder, aber jetzt will ich es auf jeden Fall durchziehen. 

Ich habe aber wirklich keine Lust, weiterhin hier zu Hause rumzuhängen, mir fällt hier die Decke immer mehr auf den Kopf. Morgen Vormittag habe ich zum Glück wieder Training und Nachmittags gehe ich etwas in die Stadt. Ansonsten werde ich mich weiterhin um den Haushalt bzw. um meine Umräumaktion mit unseren Unterlagen kümmern.

Mir geht es seelisch immer besser (die meiste Zeit über bin ich total gut drauf) und ich will auf jeden Fall wieder Arbeiten gehen. Und selbst wenn meine bisherigen Aufgaben inzwischen umverteilt sein sollten und ich mich eventuell den ganzen Tag um die Ablage kümmern muss, das ist mir auch völlig egal. Solange ich nicht offiziell in einer anderen Abteilung bin, gehöre ich nunmal zu meiner jetzigen Abteilung, also werde ich am Montag auch dorthin fahren. Natürlich ist das für mich ein blödes Gefühl und ich werde deswegen mit Sicherheit auch nervös sein, aber da muss ich jetzt trotzdem durch. 

Ich habe zwar noch Resturlaub (es waren glaube ich noch 10 Tage), die plane ich dann ein, sobald ich weiß, wann ich die Abteilung wechseln kann. In der neuen Abteilung will ich mich dann erstmal einarbeiten und dort ganz bestimmt nicht mit Urlaub beginnen. Bevor der Urlaub dann verfällt, nehme ich ihn halt, bevor der Wechsel dann endgültig durchgezogen wird. Ich nehme mal an, dass das eigentlich klappen müsste (ich hoffe, dass dieser Wechsel in nicht allzu ferner Zukunft stattfinden wird).

Ja, im Moment gucke ich im ganzen wieder sehr viel positiver und optimistischer in die Zukunft. Das Fahrrad fahren hatte ich heute zunächst vor mir hergeschoben, aber heute Abend hat mich der Ehrgeiz dann doch noch gepackt, ich bin dann noch 10 Kilometer in 37 Minuten gefahren. Das hat mir seelisch wieder so richtig gut getan. 

Gegessen habe ich heute nur Salat, dazu diesen Diät-Drink, damit ich kein Hungergefühl bekomme. Jetzt beim Schreiben trinke ich gerade das "letzte" Glas, um wieder einen Liter zu schaffen. Ich weiß zwar, dass ein Liter am Tag immer noch relativ wenig ist, aber für mich persönlich ist das trotzdem schon viel. Wenn ich nicht darauf achte, dann komme ich am Tag nur auf etwa 0,5 Liter oder etwas mehr. 

Im Moment denke ich darüber nach, ob ich meinen Trainer mal auf eine Übung ansprechen soll (Thema Unterarm-Liegestütze auf dem Kasten). Es ist mir zwar peinlich, weil das im Grunde eine relativ einfache Übung ist, aber trotzdem verstehe ich sie nicht. Das ist mir gestern Abend hier beim Schreiben wieder bewusst geworden. Ich versuche dabei immer, alles richtig zu machen, aber egal, wie ich sie durchführe, wie ich die Hüfte dabei halte, es ist trotzdem jedes Mal falsch und es kommen die nächsten Korrekturen. Langsam aber sicher gebe ich es auf, ich verstehe das einfach nicht, das ist etwas "zu hoch" für mich. Wie heißt es immer so schön, Nur redenden Menschen kann geholfen werden, deswegen denke ich halt darüber nach, ob ich ihn mal darauf ansprechen soll, ob wir das mal "Schritt für Schritt" durchgehen können, vielleicht klappt das demnächst dann ja besser.

Heute habe ich übrigens die CD mit der Post bekommen, die ich letzte Tage im Internet bestellt habe. Darüber habe ich mich sehr gefreut. Ich habe sie direkt auf den Computer überspielt und habe sie gerade beim Schreiben gehört. Beim Fahrrad fahren habe ich in letzter Zeit keine Musik dabei gehört, sondern mich nur aufs schnelle Fahren konzentriert. Ich lasse mich dabei immer zu schnell vom Rhythmus beeinflussen, sobald ein Lied etwas langsamer ist, werde ich beim Fahren auch automatisch deutlich langsamer. Im Moment klappt das ohne Musik besser, was nicht heißt, dass ich jetzt immer ohne Musik fahren werde. Das hängt zum Teil auch von meiner "Tagesstimmung" ab. 

 

TitelAutorDatumBesucher
Fr. 07. August 2020PetraM08/08/2020 - 13:1020
Do. 06. August 2020PetraM07/08/2020 - 04:5442
Mi. 05. August 2020PetraM06/08/2020 - 08:4558
Di. 04. August 2020PetraM05/08/2020 - 08:48136
Mo. 03. August 2020PetraM04/08/2020 - 08:4683
So. 02. August 2020PetraM03/08/2020 - 08:3169
Sa. 01. August 2020PetraM02/08/2020 - 16:1670
Fr/Sa 31.07./01.08.2020PetraM01/08/2020 - 21:2764
Fr. 31.07.2020 (Zwischeneintrag)PetraM31/07/2020 - 14:45146
Do. 30. Juli 2020PetraM31/07/2020 - 02:5199
Mi. 29. Juli 2020PetraM30/07/2020 - 08:28111
Di. 28.07.2020PetraM29/07/2020 - 02:10129
Mo. 27. Juli 2020PetraM28/07/2020 - 03:26128
So. 26. Juli 2020PetraM27/07/2020 - 08:59187
Sa. 25. Juli 2020PetraM26/07/2020 - 15:41121
Fr. 24. Juli 2020PetraM25/07/2020 - 14:40129
Do. 23. Juli 2020PetraM24/07/2020 - 08:21192
Mi. 22. Juli 2020PetraM23/07/2020 - 08:47102
Di. 21. Juli 2020PetraM22/07/2020 - 03:33194
Mo. 20. Juli 2020PetraM21/07/2020 - 09:00235
So. 19. Juli 2020PetraM20/07/2020 - 03:02179
Sa. 18. Juli 2020PetraM19/07/2020 - 15:40208
Fr. 17. Juli 2020PetraM18/07/2020 - 20:48164
Do. 16. Juli 2020PetraM17/07/2020 - 09:16206
Mi. 15. Juli 2020PetraM16/07/2020 - 09:25259
onlinetagebuch.com - WIE DAS LEBEN SO SCHREIBT ...