Stimmen im Kopf

DruckversionPDF-Version
Siniere mal etwas übers Leben
Früher bevor ich aus dem Leben Katapultiert wurde liebte ich es zu Leben,ich konnte mich einfach mal auf ne wiese setzen und Blumen betrachten den Vögeln zuzuhören,ich liebte gutes Essen und ein Glas Wein,ich genoss es in vollen zügen,dann verdunkelte sich der Horizont,die Albträume begannen,ich verfing mich immer mehr in Tagträumen,die Realität verschwamm bis zur unkendlichkeit.
Heute bestimmt Monotonie und gefangen sein mein Leben,es ist schwer einem aussenstehenden zu erklären was in meinem Kopf los ist was sich darin abspielt,ich kann es selbst kaum begreifen,geschweige denn jemanden zu erklären.
Mein KOpf ist einen Achterbahn es geht rauf und runter,rechts nach links,stellenweise komm ich mir vor als wenn ich Kopfstehen würde,dann vor Monaten kommt das flüstern oder Wispern hinzu,mein Tinitus den ich durch einen Unfall bekam ist stellenweise weg und das Flüstern ist da,an guten Tagen ist das pfeiffen so laut das die stimmen verklingen.
Nun ich geb zu das der Gedanke an den ewigen Schlaf schon mehrmals das Chaos in meinem Kopf durchlief aber ich komme immer wieder das so gut wie es geht in den griff und verwerfe den Gedanken.
Nun wenn man mich kannte vor der Dunkelheit in meinem Geist,der kann es so gar nicht begreifen wieso und vorallem wie schnell es ging so zu werden wie ich jetzt bin.
Ich habe keine Freunde mehr entweder hab ich so stark vor den Kopfgestossen oder so arg beleidigt das sie sich von mir gewendet haben.
Ich war Lebensfroh konnte allem und jedem das gute abgewinnen,nun komme ich mich vor wie einen ruine die langsam vorsich hin bröselt,ich habe Angst das gebe ich ganz offen und unumwunden zu,Angst davor mich wieder so in den tagträumen zu verfangen das die Realität kommplet verschwindet und das einzigste oder die einzigsten die mit mir dann noch reden sind die Stimmen im Kopf.
Lenben bejahend das war ich Lebends feindlich bin ich jetzt sehe in allem und jedem ein Feind der mich ausfragen oder mir böses will , Mister Goodlife ist am Boden und kommt nicht mehr hoch,ich Titulierte mich immer als Stehauf Männchen doch diesmal liege ich flach auf dem Boden ich empfinde einen unendliche Last auf mir die mich nach unten zwingt und es mir versagt bleibt aufzurichten,was ist das für ein Leben,es ist gar keins,es ist Vegetieren

Kommentare

Darstellungsoptionen

Wähle hier deine bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicke auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

und warum nicht wieder mal

und warum nicht wieder mal einfach auf eine wiese sitzen?
ist doch gerade frühling......
wünsche dir viel kraft!

TitelAutorDatumBesucher
Stimmen im KopfFossy der Baer21/05/2015 - 13:26375
Stimmen im KopfFossy der Baer22/04/2015 - 13:14496
Stimmen im KopfFossy der Baer21/04/2015 - 13:07438
Stimmen im KopfFossy der Baer20/04/2015 - 12:58365
Stimmen im KopfFossy der Baer19/04/2015 - 09:07397
Stimmen im KopfFossy der Baer18/04/2015 - 10:56347
Stimmen im KopfFossy der Baer17/04/2015 - 09:29421
Stimmen im KopfFossy der Baer16/04/2015 - 21:32471
Stimmen im KopfFossy der Baer16/04/2015 - 10:11390
Stimmen im KopfFossy der Baer15/04/2015 - 21:59510
Stimmen im KopfFossy der Baer15/04/2015 - 10:13394
Stimmen im KopfFossy der Baer14/04/2015 - 21:29422
Stimmen im KopfFossy der Baer14/04/2015 - 08:26380
Stimmen im KopfFossy der Baer13/04/2015 - 21:43374
Stimmen im KopfFossy der Baer13/04/2015 - 12:54373
Stimmen im KopfFossy der Baer12/04/2015 - 21:44435
onlinetagebuch.com - WIE DAS LEBEN SO SCHREIBT ...