Prognosen

DruckversionPDF-Version


Eine sich ausschließlich auf Wertgrößen (also auf vermeintliche Objektivität) stützende Prognose ist problematisch, weil ökonometrisch bestimmte Zusammenhänge von Wertvariablen wegen der Instabilität der Parameter generell nur begrenzt in die Zukunft extrapolierbar sind. Ist dagegen ein bestimmter Wert-Zusammenhang auf physischer Ebene erklärt, kann abgeleitet werden, auf welche Weise eine absehbare Veränderung technologischer Daten bestimmte Wertvariablen verändern wird. Um die Konsequenzen dessen für andere Wertvariablen darzustellen, sind mathematisch formulierte Strukturzusammenhänge ein zweckmäßiges Instrument. Daraus lassen sich voraussichtliche Rückwirkungen erschließen. Mathematisch formulierte Beziehungen zwischen Wertvariablen sind also durchaus sinnvoll und eine wesentliche Komponente wirtschaftlicher Prognose. Sie dürfen nur nie als eigenständiger, erschöpfender oder auch nur unvermittelter Ausdruck realer Zusammenhänge des Produktionsprozesses behandelt werden. Aufzuzeigen, wie sich physische Daten und technologische Zusammenhänge unter konkreten Bedingungen in den preislich bestimmten ökonomischen Variablen ausdrücken und welche Regulationswirkung wiederum von bestimmten Wertverhältnissen auf den physischen Produktionsprozeß ausgeht, ist eine wesentliche Aufgabe der theoretischen Ökonomie, wenn Mathematisierung und das Operieren mit Wertgrößen empirische Relevanz besitzen sollen.

 

Daraus folgt, dass ökonomische Werte und Wertrelationen ein bloßes Produkt subjektiver Kalkulation sind. In das individuelle Kalkül der einzelnen Wirtschaftssubjekte gehen bestimmte Daten ein, die auf bestimmte Weise verarbeitet werden. Sowohl die eingehenden Daten als auch die Art und Weise der Verarbeitung sind abhängig von dem institutionellen Rahmen, in dem die wirtschaftlichen Entscheidungen fallen, von Eigentumsverhältnissen, steuerlichen Vorgaben und ähnlichem. Die Entscheidungen des einen Wirtschaftsakteurs wiederum beeinflussen die Datenlage des anderen und damit dessen Entscheidungen, die im Ergebnis die Entscheidungsvoraussetzungen eines dritten festlegen.

 

TitelAutorDatumBesucher
ObjektivitaetbrainY02/03/2009 - 01:00258
Objektivitaet und VerantwortungbrainY02/03/2009 - 01:00417
ChinabrainY26/02/2009 - 18:56331
Orientierung: wo stehen wir? brainY26/02/2009 - 01:00350
VolatilitaetbrainY26/02/2009 - 01:00353
der unbekannte Gott hat kein GesichtbrainY17/02/2009 - 13:35339
was kümmert mich die NachweltbrainY16/02/2009 - 16:06372
das Rad dreht sich rückwärtsbrainY16/02/2009 - 15:57278
nein, keine KapitalismuskritikbrainY11/02/2009 - 15:03340
soziologischer ReligionsbegriffbrainY11/02/2009 - 15:00524
Kapitalismus und ReligionbrainY11/02/2009 - 14:54282
Bad BanksbrainY11/02/2009 - 14:03336
Die Tuecken der RisikomessungbrainY11/02/2009 - 12:59316
FSFbrainY11/02/2009 - 12:51394
Geld- Was ist das?brainY11/02/2009 - 01:00341
PsychologiebrainY11/02/2009 - 01:00495
Kapitalismus und sein GeistbrainY11/02/2009 - 01:00332
Komplexitaet und FragmentierungbrainY06/02/2009 - 01:00324
Netzwerke und ErkenntnistheoriebrainY06/02/2009 - 01:00227
Geldmaschine no trust no moneybrainY06/02/2009 - 01:00378
Vogel OskarbrainY01/02/2009 - 14:23317
ZahlenkinobrainY01/02/2009 - 01:00345
Selbstreferenz und die Konstruktion von WirklichkeitbrainY27/01/2009 - 01:00288
RekursionbrainY27/01/2009 - 01:00377
PoincarébrainY27/01/2009 - 01:00391
onlinetagebuch.com - WIE DAS LEBEN SO SCHREIBT ...