Pittsburgh - da hatte ich mal was erwartet

DruckversionPDF-Version

Da hatte ich mal Hoffnung, dass sich die Leutchen überlegen, wie dieses Sammelsurium nächstens funktionieren könnte. Aber sie haben im wesentlichen alles beim alten gelassen die G-20 vor einem halben Jahr in Pittsburgh. Tun sie immer noch was, wenn das Haus schon brennt??

 

G-20-GIPFEL IN PITTSBURGH - DIE BESCHLÜSSE

Manager-Boni
Die G-20-Chefs stellten erstmalig internationale Regelungen zur Begrenzung von Bonuszahlungen an Finanzmanager auf. Die Prämien sollen sich an "langfristiger Wertschaffung und nicht an exzessiven Risikoinvestitionen" orientieren. Garantierte Bonuszahlungen soll es nicht mehr geben. Auszahlungen sollen verzögert und bevorzugt in Aktien getätigt werden: Bricht der Gewinn ein, sollen die Prämien zurückgehalten werden. Die Boni sollen zudem einen bestimmten Prozentsatz des Eigenkapitals nicht übersteigen. Außerdem gelten schärfere Transparenzregeln.

 
Finanzmärkte
Um eine Wiederholung der Krise zu verhindern, sollen die Banken künftig mehr Eigenkapital vorhalten. Dieses soll als Puffer in Krisenzeiten dienen und neue staatliche Rettungsaktionen unnötig machen. Bis Ende 2010 sollen die Mitgliedstaaten neue Regeln zu Qualität und Quantität von Eigenkapital ausarbeiten. Erst bis Ende 2012 sollen die neuen Anforderungen umgesetzt werden, um den Banken Zeit zur Erholung zu geben. Die USA wollen sich bis 2011 den strengeren europäischen Regeln (Basel II) unterwerfen.
 
Die G20
Die Gruppe der 20 größten Volkswirtschaften soll zum "obersten Forum für unsere internationale wirtschaftliche Zusammenarbeit" werden, heißt es in dem Dokument. Bislang fiel diese Aufgabe eher der G8 zu, die anders als die G20 nur Industrieländer, aber keine Schwellenländer wie Brasilien, Indien oder China umfasst. Es soll jährliche Gipfeltreffen der G20 geben - im kommenden Jahr sogar gleich zwei: in Kanada und in Südkorea.
 
Der IWF
Auch beim Internationalen Währungsfonds soll das Gewicht der Schwellenländer steigen. Die Industrieländer sagten zu, mindestens fünf Prozent der Stimmrechte im IWF an die Schwellenländer zu übertragen. Die Industrieländer hätten damit immer noch eine knappe Mehrheit der Stimmrechte. Der IWF soll außerdem zur Kontrollinstanz für die Weltwirtschaft ausgebaut werden und die Wirtschaftspolitik der G-20-Staaten regelmäßig einer Prüfung unterziehen.
 
Welthandel
Die G-20-Staaten wollen die großen Ungleichgewichte im Welthandel besser ausgleichen. G-20-Mitglieder mit "nachhaltigen und bedeutsamen Überschüssen im Außenhandel" sollen ihre Binnennachfrage ankurbeln. Zu dieser Gruppe zählen unter anderem die großen Exportnationen Deutschland und China. Länder mit einem Handelsdefizit wie etwa die USA hingegen sollen "die private Sparquote fördern und den Haushalt konsolidieren". Details und Zielmarken werden in dem Dokument aber nicht genannt.
Klimawandel
Zur Enttäuschung der deutschen Delegation gab es beim Klimaschutz keine nennenswerten Fortschritte. Mehrere Länder bekräftigten ihre Zweifel, ob der Klimaschutz beim G-20-Gipfel überhaupt eine Rolle spielen sollte. Die Länder verpflichteten sich aber, "mittelfristig" die Subventionen für fossile Energieträger auslaufen zu lassen, um umweltfreundlichere Energien zu fördern. Einen Zeitrahmen enthält das Dokument nicht. Zu den betroffenen Energieträgern zählt auch die Kohle, die in Deutschland hoch subventioniert wird.

 
 

TitelAutorDatumBesucher
zorn und zeitbrainY20/10/2010 - 21:48492
Indien - the way southbrainY16/10/2010 - 09:59477
2. WellebrainY12/05/2010 - 14:04537
Wie soll das gehen?brainY04/09/2009 - 14:49630
Devisenvermgen steigenbrainY21/05/2009 - 10:12744
nichtlineare SystemebrainY21/05/2009 - 00:00585
Kolonialisierung brainY21/05/2009 - 00:00669
Paradiese sind gefaehrliche OrtebrainY14/05/2009 - 00:00577
SystembrainY23/03/2009 - 01:00610
Sozialmaschine GeldbrainY17/03/2009 - 17:33604
UmstrukturierungbrainY15/03/2009 - 15:03568
Reduktion mittels KausalitaetbrainY15/03/2009 - 14:51625
Reduktion der KomplexitaetbrainY15/03/2009 - 14:49608
KommunikationbrainY15/03/2009 - 14:41590
AutopoiesisbrainY15/03/2009 - 01:001733
Knappheit brainY15/03/2009 - 01:00628
UmwälzungenbrainY11/03/2009 - 01:00659
gerecht?brainY06/03/2009 - 10:30668
PrognosenbrainY05/03/2009 - 01:00585
fair-value-Bilanzierung und die groe DummheitbrainY03/03/2009 - 14:52617
Keynes - in the long run, we are all dead brainY03/03/2009 - 01:00895
Waehrung und bretton woods IIbrainY03/03/2009 - 01:00623
chinesische StaatsfondsbrainY02/03/2009 - 18:46623
die Hoffnung auf endlosen FortschrittbrainY02/03/2009 - 18:26575
Inflation oder DeflationbrainY02/03/2009 - 18:08553
onlinetagebuch.com - WIE DAS LEBEN SO SCHREIBT ...