Ordnungsrahmen für Stabilität

DruckversionPDF-Version

Was lief den schief, dass dieses Marktsystem, in das wir eingebettet sind, so außer Rand und Bank geraten konnte, wie in den letzten Wochen, Monaten, Jahren?

Ich glaube, das n i e m a n d , auch die Wirtschaftwissenschaftler nicht, unser Marktgeschehen, unser Finanzsystem als dynamisches, nicht lineares System sehen. Sie hätten es gerne einfacher, als es tatsächlich ist.
Beim Wettergeschehen weiß man es mittlerweile, dass man mit den Methoden der Komplexitätsforschung rangehen muss, dass man es mit nicht linearen, sogar zirkulären Funktionen zu tun hat.

Dieses Wirtschaftssystem kann in turbulente Bereiche geraten, genau wie unser Klima!

Eigentlich ist es hochinteressant, wie wir bisher diese ganzen Abhängigkeitsstrukturen schlichtweg übersehen haben. Ich staune, wie vor allem die Wirtschaftswissenschaftler glauben konnten in s o l c h einer einfachen Welt zu leben.

Dafür geht es jetzt hoch her in den entsprechenden Graduiertenkollegs und es werden auf einmal sehr interessante Fragestellungen gestellt.
Beispiel:
Welche Rückwirkungen lösen Veränderungen auf den internationalen Finanzmärkten auf die Regelungsstrukturen in den Volkswirtschaften der Welt aus? Wie verändert sich dadurch staatliches und überstaatliches Verhalten? Inwieweit können überhaupt noch Staaten im Alleingang oder in den Formen internationaler Zusammenarbeit öffentliche Rahmenbedingungen auf den internationalen Finanzmärkten fortentwickeln und durchsetzen? Welche Veränderungen haben diese Entwicklungen auf die Staaten selbst (Stichwort Globalisierung und Governance)?

Ist ja alles gut und schön. Aber ob die Entscheider warten können, bis diese Systematik w i r k l i c h durchleuchtet ist. Mir allein fehlt der Glaube. Die Wechselwirkungen zwischen den rasant wachsenden, praktisch globalen Finanzmärkten und den öffentlichen Ordnungssystemen sind zu vielschichtig.

Jenseits der Nutzen-Kosten-Analyse erschweren eine Reihe von wirkliche Herausforderungen, den Finanzmärkten Rahmenbedingungen aufzuerlegen:
1. Die erhebliche Innovationskraft der Märkte, die in kurzen Intervallen zu neuen, in ihren positiven und negativen Auswirkungen schwer zu beurteilenden Produkten führt.
2. Die sich ständig wandelnde Verflechtung innerhalb der Finanzmärkte auf Ebene der Finanzprodukte .
3. Die komplexe Verflechtung zwischen Finanzmärkten und der Realwirtschaft.
4. Das Auseinanderfallen zwischen der globalen Dimension der Finanzmärkte und der regional begrenzten Steuerungskraft öffentlicher Stellen, sei es in der Geldpolitik oder der Finanzmarktaufsicht.
5. Gleichzeitig verändern sich die Bedingungen, unter denen internationale Institutionen stabilisierend wirken können. So wird beispielsweise durch die seit einigen Jahren bestehende Liquiditätsschwemme auf den Finanzmärkten die Konditionalitätspolitik des IWF unterminiert und damit die Wirksamkeit bisheriger Instrumente geschwächt.

Hätten sie denne mal früher so gefragt!!!!

TitelAutorDatumBesucher
zorn und zeitbrainY20/10/2010 - 20:48606
Indien - the way southbrainY16/10/2010 - 08:59601
Pittsburgh - da hatte ich mal was erwartetbrainY12/05/2010 - 13:17602
2. WellebrainY12/05/2010 - 13:04656
Wie soll das gehen?brainY04/09/2009 - 13:49714
Devisenvermgen steigenbrainY21/05/2009 - 09:12931
Kolonialisierung brainY20/05/2009 - 23:00764
nichtlineare SystemebrainY20/05/2009 - 23:00675
Paradiese sind gefaehrliche OrtebrainY13/05/2009 - 23:00644
SystembrainY23/03/2009 - 00:00709
Sozialmaschine GeldbrainY17/03/2009 - 16:33685
UmstrukturierungbrainY15/03/2009 - 14:03694
Reduktion mittels KausalitaetbrainY15/03/2009 - 13:51747
Reduktion der KomplexitaetbrainY15/03/2009 - 13:49706
KommunikationbrainY15/03/2009 - 13:41687
AutopoiesisbrainY15/03/2009 - 00:001882
Knappheit brainY15/03/2009 - 00:00744
UmwälzungenbrainY11/03/2009 - 00:00744
gerecht?brainY06/03/2009 - 09:30738
PrognosenbrainY05/03/2009 - 00:00672
fair-value-Bilanzierung und die groe DummheitbrainY03/03/2009 - 13:52729
Keynes - in the long run, we are all dead brainY03/03/2009 - 00:00996
Waehrung und bretton woods IIbrainY03/03/2009 - 00:00711
chinesische StaatsfondsbrainY02/03/2009 - 17:46752
die Hoffnung auf endlosen FortschrittbrainY02/03/2009 - 17:26700
onlinetagebuch.com - WIE DAS LEBEN SO SCHREIBT ...