gerecht?

DruckversionPDF-Version

So, nachdem der letzte beitrag etwas arg akademisch war, will ich mich diesmal mit etwas beschäftigen, was mich schon seit einiger zeit antreibt, was sich aber erst langsam klar und deutlich abzeichnet und eine der ursachen für meine beschäftigung hier mit der finanzarchitektur ist.

es geht um die frage nach der gerechtigkeit

es geht um den begriff g e r e c h t

ich hatte immer den eindruck dass jemand, der in einer diskussion in den raum warf: "das ist nicht gerecht", dass derjenige v e r r e c h n e n wollte, dass diese person ein verrechnungssystem im kopf hat.

oft antwortete ich darauf: "was ist schon gerecht? wenn man in einer armen familie geboren wird und nicht gefördert wird oder in einer wohlhabenden und hohen leistungszwängen ausgesetzt wird?  Was soll man da mit "gerecht" anfangen? Wie soll man da vergleichen?"

"gerecht" scheint in der modernen welt i m m e r  mit vergleichen zu tun zu haben ..

jetzt tauche ich mal ein bisschen tief:

zum vergleichen hat man die mathematik erfunden und diese war erstmals r e c h n e n

rechnen bedeutet eigentlich: ordentlich, genau, unbehindert

denn es hat zu tun mit:

reckenen (mittelhochdeutsch),

rechen, reckhanon (althochdeutsch),

rekenen (niederländisch)

to reckon (englisch)

 

wenn man das in einen zusammenhang setzt, dann geht es beim b e r e c h n e n  darum:

zukunftsorientiert zu planen

geht man noch einen schritt weiter, dann kommt man zum begriff  v e r r e c h n e n

(<grinz> nein, dieses mit rotstift meine ich nicht)

sondern um das verrechnen, das eine art abgleich meint. wenn tausch- und verhandlungspartner einbezogen werden, dann wird irgendwann einmal verrechnet. jetzt bin ich schon ganz nahe ans geldwesen herangekommen, aber noch nicht ganz.

denn auch eine ohrfeige kann man verrechnen, wenn man zu jemanden sagt: so jetzt sind wir quitt.

aer bleiben wir lieber beim geldwesen:

bei einer Abrechnung geht es eine Rechenschaft, um berechnete, verrechnende Gerechtigkeit.

jetzt aber zu meiner ausgangsfrage

ist so eine gerechtigkeit, die mit tauschwesen, mit unserem geldwesen, mit unserer finanzarchitektur zu tun hat, w i r k l i c h gerecht?

darüber nachzudenken, darum geht es mir

 

TitelAutorDatumBesucher
Objektivitaet und VerantwortungbrainY02/03/2009 - 00:00416
ObjektivitaetbrainY02/03/2009 - 00:00256
ChinabrainY26/02/2009 - 17:56330
Orientierung: wo stehen wir? brainY26/02/2009 - 00:00349
VolatilitaetbrainY26/02/2009 - 00:00353
der unbekannte Gott hat kein GesichtbrainY17/02/2009 - 12:35339
was kümmert mich die NachweltbrainY16/02/2009 - 15:06372
das Rad dreht sich rückwärtsbrainY16/02/2009 - 14:57278
nein, keine KapitalismuskritikbrainY11/02/2009 - 14:03338
soziologischer ReligionsbegriffbrainY11/02/2009 - 14:00524
Kapitalismus und ReligionbrainY11/02/2009 - 13:54282
Bad BanksbrainY11/02/2009 - 13:03336
Die Tuecken der RisikomessungbrainY11/02/2009 - 11:59316
FSFbrainY11/02/2009 - 11:51394
Geld- Was ist das?brainY11/02/2009 - 00:00341
PsychologiebrainY11/02/2009 - 00:00495
Kapitalismus und sein GeistbrainY11/02/2009 - 00:00332
Komplexitaet und FragmentierungbrainY06/02/2009 - 00:00320
Netzwerke und ErkenntnistheoriebrainY06/02/2009 - 00:00227
Geldmaschine no trust no moneybrainY06/02/2009 - 00:00375
Vogel OskarbrainY01/02/2009 - 13:23316
ZahlenkinobrainY01/02/2009 - 00:00345
Ordnungsrahmen für StabilitätbrainY27/01/2009 - 00:00337
KybernetikbrainY27/01/2009 - 00:00332
PoincarébrainY27/01/2009 - 00:00391
onlinetagebuch.com - WIE DAS LEBEN SO SCHREIBT ...