Weblog von Erdengel

Selbstmordversuch.

Ich wollte mich umbringen.
Gedanken dieser art sind schon lange in meinem kopf, seit 3 jahren etwa, als ich noch bei meinem vater lebte. Schule und eltern mich fertig machten. Ich hatte keinen, dem ich so viel bedeutete, dass man mir beistand. Ich hatte keinen, der einen arm um mich legte. Ich war ganz allein und versank im selbstmitleid.

The only way of knowing a person is to love them without hope.

"Glücklich vergeben" stand als allererstes auf unseren beiden Knuddelsprofilseiten. Ja, okay, Knuddels, ich weiß schon, daran kann man gar nichts messen. Will ich auch nicht. Aber dass er das 'Glücklich' von 'Glücklich vergeben' wegstrich, ist schon hart. Nun steht da nur noch "Vergeben".
Und warum wurde es geändert?

Selbstmordwunsch der 'ich habe aufgehört zu zählen' -te.

Da saß ich also gestern in der Badewanne und denke mir nur "Lässt du ihn nun los, ists vorbei." In meiner Hand war der laufende Fön. Es war 21:30 Uhr.
Dazu kam es folgendermaßen:

Ergebnis vom Jugendamt

Also gut, dann werde ich hier nun mal das Ergebnis 'verkünden'.
Ich rief da erst mal an, um mich anzukündigen. F war dabei.
"Und?"
"Ich soll da jetzt erst mal hin gehen."
"Hast du deinen Namen und so gesagt?"
"Ja."
"Na dann prüfen die jetzt so oder so nach! Weil du gesagt hast, dass du ausziehen willst und so."
"Wirklich?"
"Ja, das müssen die."

Ein zu großes Bett

Inhalt:
• Schimmel hinterm Bett
• Schatz verbringt Tage bei mir
• Ein zu großes Bett

• Schimmel hinterm Bett

Reise nach Jugendamt

Vorweg erzähle ich erst mal vom Samstag. Das wollte ich schon Samstag tun, doch mein Handy wollte meine 3000 Zeichen einfach nicht in den Editor hier von den Notizen einfügen... Nebenbei hatten wir -> mehrere Wochen <- KEINEN Streit, also wirklich gar nichts, weil ich mir super Mühe gab, das sollte man vorab noch wissen.
Na ja, also los gehts:

Inhalt:

Beerdigung

Heute war ich auf der Beerdigung meines Großvaters. Er war der Vater meines Vaters. Ich wollte dort nicht hin. Einerseits weil ich Beerdigungen hasse - na klar, wer mag die schon? - anderseits weil ich meinen Vater nicht wiedersehen wollte.
Meine Mutter kam mit mir mit.
Das einzig gute an der Beerdigung war, dass ich meinen kleinen Bruder wieder sehen konnte.

Vor Wut geheult

Meine Eltern gehen alle 2 Wochen einkaufen. Eigentlich ist nach einer Woche schon wieder alles aufgebraucht, aber das interessiert meine Mutter nicht.

Tränen, Schreie, Wutausbrüche: Nervenzusammenbruch N° 1053...7

Eine Woche lang war ich bei C. Bei seinen unglaublich coolen Eltern. Sie machen alles für ihn. Sie fahren ihn dahin, wo er hin will. Sogar die Arbeitsschicht wird evtl verschoben, weil er wohin möchte. Er bekommt das gewonnene Lottogeld. Seine Eltern wollen CDs von seiner Musik, obwohl sie nicht wissen, ob sie gut ist. Sie testen es eben. Er darf das Essen schlecht machen, es stehen lassen + sich

Ein Brief an meine beste Freundin - D.

Hey, D.

Wir kennen uns 11 gottverdammte Jahre. Bald sinds 12. Du bist wirklich die beste Freundin, die man haben kann. Ich verdanke dir so viel.
Weißt du noch, wie wir uns kennen lernten? Das war im Kindergarten, als ich frisch mit meiner Mutter in die Stadt zog.
Damals war meine beste Freundin eine aus der 1. Gruppe. Ich war in der 2., du in der 3. Ich weiß gar nicht mehr, wie genau wir uns

Ein Brief an Brüderchen

Hallo kleiner Bruder.

Das ist nun ein Brief an dich, den du nie lesen wirst. Der nie zur Post gebracht wird. Von dem du nie etwas erfahren wirst.
Wie geht es dir? Ich hoffe, es geht dir gut.
Kam mein Geschenk an?
Wir haben uns so lange nicht mehr gesehen.
Dabei habe ich dir versprochen, dass wir uns bald wiedersehen... Es tut mir leid...
Es tut mir leid, dass ich nicht an deinem Geburtsta

Mordlust

• Ich hielt das Messer in der Hand.
Das riesengroße Fleischmesser, welches einem Metzger gehören könnte.
Schon wieder brüllte sie mich an. Wieder war sie gereizt, doch sie schob alles auf mich.
"Dann sprich nicht so mit mir!!! Halt den Mund!!!"
"Ich will meinen Mund nicht halten"
"HÖR AUF!"
"Mit dir kann..."
"HÖÖÖÖR AUUUF!"
"...man nie etwas erzählen! Immer rastest du aus!"
"Dann s

Dies und jenes und die vergangende Woche:

Inhalt:

• Die Woche auf der neuen Schule
• Song für einen Schmetterling
• Die Tür geht auf und Q kommt rein
• D zieht aus.
• C - kein Idiot, ein penetrantes Arschloch.
• Das einzige Problem

• Die Woche auf der neuen Schule

Ich war die ganze Zeit nicht aufgeregt. Erst als ich in dem mikriegen Gebäude stand, welches in einer schäbigen Umgebung

Die neue Schule wird eine Privatschule werden:

Inhalt:
• Die neue Schule
• Der erste neue Psychologentermin
• Erste zweite Streitereien mit Mama.

• Eine Schule mit höchstens 12 Schülern in einer Klasse. Und alle sollen 'Probleme' haben mit ihrem Umfeld. Das soll in kleinen Klassen natürlich sofort auffallen.
In die Klasse, in die ich komme, werden 3 Mädchen und 8 Jungen sein.
Und sie sollen Leistungsorientiert s

Die brutale Hölle in der Nacht vor dem Umzug und der Tag darauf.

Flaschen standen gestern noch auf dem Regal über meinem Bett.
Ursprünglich hatte ich vor, dass ich emine Sachen packe, der Rest kommt eben in eine Mülltüte. Und die Sachen wollte ich mit Mama packen.
Ich legte mich um 23:10 wie imemr ins Bett und sah Prison Break.
Papa kam kurz vor Ende hinein.
"Ich sage dir jetzt als letztes mal als dein Vater 'Gute Nacht'", sagte er.
"Ja, Nacht", antwortet

[4. Eintrag (Wie viele gibt es noch?!)] Kontaktabbruch:

Papa kam hoch, sah sich das Zimmer an -> Für ihn wars nicht aufgeräumt.
BESENREIN sollte es doch sein.
Aber was genau bedeutete besenrein?
Außerdem war es ordentlich.
Na jaaaa, es war nicht so richtig ordentlich, wie es sein könnte, aber alle meine Dinge waren dort, wo ich sie haben wollte.
Papa und ich redeten lange. 30 Minuten bestimmt. In meinem Zimmer.
Nicht über das Zimmer, sondern über

[3. Eintrag] Papa heult, Oma heult, Oma versucht mich umzustimmen.

Mama rief vorhin an und sprach erst mit Papa, dass ich zu 100% umziehe und Punkt. Dann sprach sie noch mit mir. Sie erzählte mir, dass wir mehr Zeit miteinander verbringen würden, einen neuen Psychologen hätte sie direkt schon gefunden und 2 Schulen stehen zur Auswahl. Sie würde morgens wieder mit mir aufstehen und mit mir einfach mehr machen.
Sie würde nicht mehr so streng sein (z.B. bei Noten),

'Hier kannst du nicht sitzen, ich will das nicht.'

Die Lehrerin sagte gestern schon, dass ich neben N2 sitzen soll. Sie schwatzt sehr gerne und mich sollte sie auch zum Schwatzen bringen.
Heute die erste Stunde Politik.
Ich nehme meinen Tisch und schiebe ihn an N2s.
"Neeee, du kannst dich hier nicht hinsetzen!"
"Hat aber die Lehrerin auch gesagt."
"Das ist mir egal. Ich habe der gesagt, wieso ich das nicht will und du kannst dich nciht einfa

Gottverdammte Scheiße, wieso fand ich die Schlaftabletten nicht ?!

Schule war scheiße wie immer. Auch noch neue Sitzordnung, alle prügeln sich darum, dass ich nicht bei ihnen sitze. Gruppentische.
Sport musste ich nicht mitmachen. Konnte mit der Lehrerin reden. Ich bemühte mich, nicht alles auszuplaudern, plauderte natürlich zu viel aus, aber noch an der Grenze, dass sie nicht alles wusste, was abgeht.
Dann in Sport die Frage "Wieso machst du nicht mit?"
"Weil

Ich bring mich um! - wirklich der letzte Ausweg?

Ich bin erledigt.
Zu Boden gestampft wie ein Käfer und ich komme nicht mehr raus aus diesem Loch. Keine Hoffnung mehr, nichts.
Und das erkenne ich nach dem ersten Schultag seit einer Woche...
In Mathe suchten sie verzweifelt einen letzten, der mit ihnen in der Gruppe ist.
"Deeeeer ist noch alleine!"
"Ne, ich bin mit denen!"
"Verdammt!"
Sie hatten jemanden gefunden.
Ich saß abseits, hab das

Eine Kiste voller Medizin; Schlaftabletten nicht auffindbar

Ich hatte Angst, runter zu gehen.
Erstmal auf Toilette, abgecheckt, ob die Eltern schlafen.
Sie schliefen.
Ich zitterte.
Ich spürte sogar meinen Herzschlag.
"Komm, lass es sein", dachte ich noch.
"Nein, du ziehst das durch." Und ich öffnete die Tür.
Nun gabs kein Zurück mehr.
Runter gestapft, mich vor die Schränke gestellt, wo alles mögliche drin ist.
"Ok, wir fangen bei dem ganz links

1. Psychologentermin

Ich hatte schon Bange vor diesen Tag.
Immerhinwar ich eine Woche nicht in der Schule - ein Traum.
Gestern erfuhr ich, dass ich auch heute nicht zur Schule müsste. Heute sollte es zum Psychologen gehen. Und zwar schon um 10.
Große Freude; noch ein Tag ohne Schule!
Außerdem freute ich mich auf den Termin. Ich wollte sowieso schon zum Psychologen, auch wenn ich etwas Angst hatte, dass ich nicht w

Ich leide an Depressionen, aber ICH bin 'gemein'.

Papa holte mir heute wieder so ein Deo, welches man nur einmal die Woche nehmen muss.
Auf der Packung steht: Einnahme: Montags, Mittwochs. Montags, Donnerstags. Montags, Dienstags. Montags, Dienstags. Montags, Dienstags. ...
Also soll mans jetzt noch nicht nehmen.
Als Papa gerade wieder hoch kam, sah er, dass es nicht gebraucht war.
"Wieso hast du das nicht genommen?"
"Weil da steht, dass man

Ignoriert, Fieber, angebrüllt, Fast -Umzug, Schulausfall, Psychologe.

Ich werde ja ständig ignoriert.
Morgens stehe ich auf, Steifmutter macht schon Bruder fertig.
Wenn ich nicht "Guten Morgen" sage, sagt das niemand, oder sie ruft ganz entsetzt, dass ich ja nichts sage: "Hallo! Guten Morgen!!"

Mir gings schon heute morgen nicht gut.
Ich kam in die Küche, um mein Frühstück einzupacken.
Es stand nichts draußen.
Mein Frühstück besteht normalerweise aus zwei Sü

Inhalt abgleichen
onlinetagebuch.com - WIE DAS LEBEN SO SCHREIBT ...