Weblogs

Mi. 25. Mai 2016

Mal eben ein Eintrag für den Mittwoch. Im Moment geht es mir seelisch nicht ganz so gut.

Am Mittwoch hat sich auf der Arbeit eine Situation ergeben, die mich seelisch sehr aufgewühlt hat (was ich hier im letzten Eintrag ja schon angedeutet habe). Ich muss diese Situation jetzt erstmal verarbeiten.

Gedanken sind frei.

Hallo liebe eventuellen Leser, liebe Gedanken,

Tag 2

Ich bin ein wenig schlecht gelaunt, was seine Freizeitaktivität betrifft.
Er kann machen was er will, aber alles hat seine Grenzen. Ich weiß nicht, ob es sein Ernst war, aber ich werde ihn auf jeden Fall noch fragen.
Vielleicht sollten sie unter sich bleiben.
Die paar Tage bekommen wir schon irgendwie rum.
Ach, dieser Tag...

Wie im schlechten Film

Ich weiß nicht mal wie ich anfangen soll. Mir fehlen einfach die Worte. Es ist immer das selbe leidige Thema. Und jedes Mal versaut es mir die Stimmung. Egal wie gut gelaunt ich vorher war. Ich hoffe, ich kann hier innerhalb des nächsten Jahres ausziehen. Ich kann und will einfach nicht mehr wie eine 12-jährige behandelt werden. Irgendwann ist auch mal eine Grenze erreicht.

Und plötzlich im Rollstuhl

Ich habe das Gefühl ich sehe mir selbst, seit Monaten, aus einem anderem Körper dabei zu, wie der einst mir zugehörige Körper immer weiter zu Grunde geht- und dagegen kann ich nichts unternehmen.
Meine Mutter ist sichtlich überfordert- das zeigen mir ihre Mimiken, wenn sie denkt unbeobachtet zu sein.

Tag

Heute Abend gehen wir essen.
Nach einer kurzen Nacht war ich vorhin auch noch mega faul. Eigentlich dürfte ich mich jetzt gar nicht hinsetzen und nichts tun. Wenn ich allerdings an den Rest des Tages denke, wüsste ich nicht, wann ich sonst noch Ruhe bekäme.
Vermutlich gar nicht, insofern darf ich das jetzt.

moop

Ich bin frustriert und das nicht nur, weil ich Mathe nicht auf die Reihe kriegen, sondern weil ich heute wieder einen aufwühlenden Traum hatte. Ich habe von meiner Mutter geträumt, davon, dass sie trocken ist und meine kleine Schwester wieder mal nur Scheiße baut.

Der Tag des „Entrümpelns“.

Viel Zeit habe ich nicht, aber im Moment komme ich nicht weiter, um die Wohnung meiner Mutter leer zu machen. (Sie ist im Altenheim, da würde ich gerne einziehen, sieht prima aus.) Daher habe ich meine Wohnung mal ins Visier genommen. Was sich da für ein Mist in den Schränken ansammelt.

Di. 24. Mai 2016

Im Moment geht es mir seelisch nicht ganz so gut. Auf der Arbeit ist es im Moment sehr heftig für mich. Da muss ich jetzt erstmal durch, mit allem so richtig klar kommen.

Dienstag 24. Mai

Gerade läuft alles einigermaßen drunter und drüber, da erfahre ich auch noch, das ich meine Mathe-Matura mündlich noch einmal machen muss :-(

Aber als wäre das nicht gut genug, ist auch sonst meine momentane Lernfreude für die mündlichen Prüfungen nicht wirklich groß und ich kann mich kaum motivieren :-/

Mo. 23. Mai 2016

Noch eben schnell ein Eintrag für den Montag.

Der Montag ist soweit schön und positiv verlaufen.

So. 22. Mai 2016

Am Sonntag fand ich es schön,

- dass es ein schöner, ruhiger Tag gewesen ist.

- dass ich einiges im Haushalt geschafft habe, aber zwischendurch auch einige Pausen hatte, in denen ich auch viel gelesen habe.

- dass ich abends wieder ein großes Glas 0,5 l Zitronenwasser getrunken habe.

Sonntag...

Gestern als ich bei ihm bzw. bei ihnen war, hatte ich Zeit, über den Tag nachzudenken.
Ich war ein glückliches Kind, war ständig am Bauen und Experimentieren.
Leider weiß ich nicht mehr, wann das endete. Ich glaube, irgendwann zum Ende der Grundschulzeit hin.
Ich bin guter Dinge, inzwischen mehr positive als negative Erinnerungen an meine Kindheit zu haben, wenn ich möchte.

Leer

Manche Menschen sind so... leer.

Bauen sich eine Scheinwelt auf, doch hinter der Maske sind sie leer.

Aber nicht das leer, was ich kenne.

Sondern gefühlslose, kalte, berechnende Wesen, die nur auf Fehler anderer warten.

Es gibt einen Unterschied zwischen leer... und leer.

Das ist lustig und traurig zugleich.

Das letzte Mal Klinik ist 2 Monate fast her.

moop

Er wünscht sich, dass ich mehr mit seinen Eltern rede. Mehr mit ihnen mache. Aber...was soll ich mit ihnen reden? Ich bin nicht unbedingt eine die problemlos mit jedem reden kann und selbst nach vier Monaten in denen ich hier bin, fühle ich mich hier noch nicht so richtig wohl und wenn sie in meiner Gegenwart sind, dann fühle ich mich richtig unbehaglich und ihnen irgendwie ausgeliefert.

Sa. 21. Mai 2016

Am Samstag fand ich es schön,

- dass wir mittags beim Einkaufen schöne neue Blumen geholt haben. Einen Blumentopf (mit gelb/lila Blüten) für den Balkon und einen Blumentopf (mit lila Blüten) für die Fensterbank in der Küche. Ich konnte mich nicht entscheiden, mir gefielen beide so gut, da haben wir halt beide mitgenommen.

Fr. 20. Mai 2016

Mal eben einen Eintrag, ein "Lebenszeichen" von mir. Ich will dann auch hier mit dem Schreiben wieder in meinen gewohnten Lebens- bzw. Alltagsrhythmus kommen (genauso wie mit meinem Sport).

Wenn die Ruhe kommt

Habe besuch.
Sie ist wohl ziemlich beeindruckt
Habe wohl ihrer Erwartung übertroffen..
Sie schläft jetzt.
Gut für Sie.
Gut Sie so schlafen zu sehen.
Und für mich...
Montag geht's nach München...
Lust habe ich keine.
Werde das beste draus machen.
Vielleicht bleibe ich die ganze verdammte Woche......
Vielleicht besuche ich Freunde..
Vielleicht aber auch nicht.....

Freunde?!?

Meine vermeintliche Freundin ist das größte Arschloch auf der ganzen Erde. Sie ist weder sensibel, noch kann sie sich irgendwie in die Lage anderer Gefühle versetzen. Sie trampelt ohne Rücksicht auf Verluste einfach auf Gefühlen anderer herum. Kein Wunder das ihr Freund sie verlassen hat und ihr noch kein neuer über den Weg gelaufen ist.

Die alten Mittel sind doch noch die Besten.

Jeden Morgen wenn ich wach werde, strecke und recke ich mich. (In meinem Alter das Beste was man machen kann.) Nur, sobald ich die Füße auf dem Boden habe, (Das nennt man: Das morgendliche Reißen.) wollen meine Knochen nicht mehr so richtig. Da harkt es, da zwickt es, und bis ich so einigermaßen beweglich bin, das dauert.

Ich hasse mich dafür

Schlecht geschlafen,
brennende Augen heut morgen,
brennende Gedanken,
brennende Fragen,
Und am Ende ist es vor mir

Und dann....

Klarheit schleicht sich von hinten an (Ich bemerke es kaum)
Es versuchen sich mit dem wenn auseinander zusetzen (Ich habe so viel Angst davor)
Ich möchte das nicht
16 Uhr 15. Ich bin da/Meine Angst auch...

Do. 19. Mai 2016

So, jetzt erstmal ein Eintrag über den heutigen Arzttermin.

Also schon mal vorweg, mir geht es gut und ich bin gesund.

Den „Fettnapf“ voll erwischt!

Ich weiß, ich bin so. Heute Morgen kam ich in die Praxis meines Hausarztes. Der Warteraum war voller Leute.

Lasepointer ist fur mich ein schoner Begeiter geworden

Der Lasepointer ist für mich ein schöner Begeiter geworden. Bei Präsentationen und Lehrgängen eignet sich der Laserpointer super. Selbst bei hellem Licht sieht man den Punkt noch gut! Auch die zwei weiteren Funktionen mit Stift oder Zeigestab möchte ich, für meine Vorträge, nicht mehr missen wollen. Verarbeitung ist kompackt und gut. Würde ihn mir wieder kaufen!!!

That's my obsession

Ist es schlimm, wenn man mit etwas bereits abgeschlossen hat, obwohl es noch nicht vorbei ist? Denn genau das habe ich getan und jetzt weiß ich nicht, ob das gut ist oder nicht.

Inhalt abgleichen
onlinetagebuch.com - WIE DAS LEBEN SO SCHREIBT ...